Registrieren  

Liebe Mitarbeiter, Übungsleiter, Spieler, Eltern und Fans der SG,

bitte registriert euch einmalig, um auf den internen Bereich der Website zugreifen zu können!

Ihr erhaltet dann nach der Anmeldung mehr Informationen, die nur für die Südpfalz Tiger zugänglich sind.

Hier registrieren (falls noch nicht geschehen)

   

Anmelden  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 497 Gäste und keine Mitglieder online

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Stammvereine  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Stammvereinen für ihr Vertrauen in uns!

   
   
   
   
   

Kooperationspartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Kooperationspartnern für die gute Zusammenarbeit!

   
   
   

Werbepartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei all unseren Werbepartnern für die Unterstützung!

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Online-Umfrage  

   

D2: In zweiter Halbzeit selbst geschlagen

Details

Südpfalz Tiger Damen 2 - TSG Haßloch 21:28 (12:12)

Am Samstagabend empfing unsere zweite Damenmannschaft die TSG Haßloch und musste sich nach einer verherenden zweiten Hälfte (zu) deutlich mit einem Endstand von 21:28 geschlagen geben.

Unsere Mädels konnten sich zu Beginn gut auf das gegnerische Spiel einstellen und so gestaltete sich die erste Halbzeit sehr ausgeglichen. Im Angriff fand man meist das passende Mittel gegen die TSG-Abwehr und kam zu klaren Torchancen. Diese wurden jedoch nur unzureichend genutzt. In der Abwehr stand man recht kompakt, wenn auch der gegnerische Angriff häufig viel zu ungehindert sein Spiel aufziehen konnte. Doch mit einer stark aufgelegten Cate Borger als Rückhalt zwischen den Pfosten konnte man bis zur 23. Spielminute sogar immer wieder bis auf zwei Tore davonziehen (7:5 durch Lena Humbert; 9:7 durch Sabine Kern). Aber trotz zeitweiser doppelter Überzahl schafften es die Mädels in dieser Phase nicht sich weiter abzusetzen. Stattdessen nutzten die Gäste ihre Überzahl in der 26. Spielminute und gingen das erste Mal in Führung. Durch Tore von Sandra Hammann und Theresa Prinz konnte der Rückstand aber erneut aufgeholt werden und so ging man mit einem 12:12 in die Halbzeitpause. Zu viele freie Würfe, darunter auch zwei vom 7-Meterpunkt, wurden vergeben. Mit einer besseren Torausbeute hätte man sich in den ersten 30 Minuten durchaus ein passables Polster für die zweite Hälfte schaffen können, welches man in den kommenden Spielminuten dringend gebraucht hätte.

Die Mädels nahmen sich vor bei ihren Abschlüssen nun konzentrierter zur Sache zu gehen um so ihre Trefferquote aufzubessern. In der Defensive wollte man mit klareren Absprachen und Zuordnungen agieren und das Spiel der TSG frühzeitig unterbinden. Allerdings schienen die Tigerladies in den ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte gar nicht auf dem Platz zu stehen. Nahezu jeder Angriff endete mit einem technischen Fehler oder einem Fehlpass. Die Gegnerinnen wurden geradezu eingeladen die Ballverluste zum Tempospiel zu nutzen und Tor um Tor davon zu ziehen. So kassierte die Abwehr der Damen bis zur 41. Spielminute 10 Gegentore, blieben selbst hingegen torlos. Selbst eine Überzahlsituation durch eine Zeitstrafe der Gäste konnte nicht zu unseren Gunsten genutzt werden. Diesem Rückstand musste man bis zur Schlusssirene nachlaufen. Auch ein Team-Timeout konnte die Tigerladies nicht wach rütteln. Die Manndeckung gegen eine der Spielmacherinnen des Gegners zeigte ebenfalls nur wenig Wirkung, weshalb man wieder auf die gewohnte Abwehrformation umstellte. Erst nach fast zwölf gespielten Minuten gelang der Heimmannschaft der erste Treffer durch Sabrina Wolke (13:22). Die Tigerladies fingen sich nun wieder, doch außer Ergebniskosmetik konnten sie nicht mehr viel ausrichten. Der Angriff schien eher konzeptlos und in der Abwehr kamen die Gäste durch fehlende Zuordnungen immer wieder zu leichten Toren und zudem scheiterte man immer wieder an den eigenen Torabschlüssen. In den letzten Spielminuten stellte Trainerin Manuela Bast noch einmal auf eine 3:3-Abwehr um, mit der man wie im Spiel gegen Wörth den Kampfgeist der Tigerladies wecken, und einen Rückstand aufholen konnte. Doch auch dies sollte am Wochenende nicht gelingen. Ebenso war nun auch Cate Borger im Tor machtlos, auch wenn sie durchaus einen guten Tag erwischt hatte. Zu ungehindert kamen die Würfe der Gäste auf ihr Tor. In der 54. Minute verkürzten die Tigerladies durch Treffer von Janina Weber und Sabine Kern dann den Rückstand auf 7 Tore, der auch beim Endstand von 21:28 noch so bleiben sollte. Mehr war in der Spielzeit leider nicht mehr drin.
Wie auch in den vergangenen Spielen konnte die Mannschaft einen "Durchhänger" im Spiel leider nicht vermeiden. Doch hätte man diesem vorbauen können, wenn in der ersten Halbzeit die Chancenverwertung gestimmt hätte. Zu groß war am Ende der Abstand und vielleicht auch der Schreck über das eigene Unvermögen.
Am nächsten Wochenende sind die Mädels der zweiten Damenmannschaft zu Gast beim Tabellendritten. Eine Schwächephase wie an diesem Wochenende können sich die Mädels gegen die Truppe aus Heiligenstein ebenfalls nicht erlauben und letztendlich müssen auch die Bälle wieder konsequenter den Weg ins Netz finden. Anpfiff ist am kommenden Samstag um 16.00 Uhr in Heiligenstein.

Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies:
Catherine Borger, Theresa Schmitt (beide Tor), Humbert Lena (2/2), Dörr Jana (1), Höhl Meike, Wolke Sabrina (2), Meyer Lea, Benz Lisa, Kern Sabine (4), Hammann Sandra (5/3), Weber Janina (2), Settelmeier Katrin, Prinz Theresa (5/1)

D2: Sieg der zweiten Damenmannschaft in Annweiler

Details

HSG Trifels - Südpfalz Tiger Damen 2 24:31 (12:17)

Am vergangenen Sonntagabend konnte die zweite Garde der Südpfalztigerladies das Spiel gegen die HSG Trifels für sich entscheiden.

Aufgrund Krankheit waren die Südpfalztigerladies geschwächt und konnten bei dieser Partie nicht aus dem Vollen schöpfen. Einige Spielerinnen waren mehr oder weniger stark angeschlagen, konnten teilweise die komplette Woche nicht trainieren und waren letztendlich auch im Spiel nur gering einsatzfähig. Das Spiel verlief zunächst ausgeglichen. Bis sich die SG durch ein weiteres Tor von Sabrina Wolke auf vier Tore absetzen konnte (15. Minute, 5:9). Bis dahin hatte die Halbrechte der Südpfalztigerladies schon vier Treffer auf ihrem Konto markiert und sollte mit ihrer Leistung an diesem Abend einen großen Anteil am Sieg haben. Die HSG reagierte mit einer kurzen Deckung auf Sabrina Wolke, um so die an diesem Abend torgefährlichste Spielerin aus dem Spiel zu nehmen. Dennoch gelang es den anderen Südpfalztigerladies durch schöne Zusammenspiele weitere Tore zu erzielen und Lena Humbert, die an diesem Abend nur für die Strafwürfe zur Verfügung stand, markierte den 12:17 Halbzeitstand.

Die zweite Hälfte des Spiels war von vielen Zeitstrafen auf beiden Seiten geprägt. Teilweise agierten die Mannschaften phasenweise nur noch zu viert auf dem Feld. Zunächst konnten sich die Mädels durch Tore von Lena Humbert und Sabine Kern auf 13:19 weiter absetzen. Doch dann kamen die Gastgeberinnen immer besser ins Spiel und durch ein weiteres Tor gegen die Südpfalztigerladies stand es in der 51. Spielminute nur noch 22:24. Zum Glück fanden die Mädels der SG in dieser Phase wieder den Faden und konnten sich durch Tore von Sabrina Wolke und Sandra Hammann wieder auf 22:27 (54. Spielminute) absetzen. In den letzten Minuten trafen noch einmal Lisa Benz, Katrin Settelmeier und Jana Dörr, sodass am Ende ein verdientes 24:31 auf der Anzeigetafel stand. Hervorzuheben ist auch die Leistung von Cate Borger im Tor, die trotz Krankheit ihre Sache gut machte und den Mädels im ganzen Spiel einen wichtigen Rückhalt bot.

Am kommenden Samstag geht es nach dem Heimspiel der Damen 1 um 20.00 Uhr in heimischer Halle gegen die TSG Haßloch. Die TSG konnte am Wochenende gegen den TV 03 Wörth gewinnen und steht mit nur zwei Verlustpunkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Die Mädels setzen alles daran auch dieses Spiel für sich zu entscheiden.

Es spielten und trafen:
Cate Borger und Denise Wingerter (beide Tor), Michelle Orth (1), Humbert Lena (3/3), Jana Dörr (1), Katrin Settelmeier (1), Sabrina Wolke (10/2), Meike Höhl, Lisa Benz (3), Eva Hammann (1), Theresa Prinz (1), Sandra Hammann (7/3), Sabine Kern

D2: Kampfgeist zu spät geweckt

Details

Südpfalz Tiger D2 - TV 03 Wörth 31:36 (12:20)

Trotz einer kämpferisch starken zweiten Hälfte reichte es unserer zweiten Damenmannschaft an diesem Wochenende nicht die Punkte in heimischer Halle zu halten. Sie mussten sich nach einer anstrengenden Aufholjagd dem TV 03 Wörth 31:36 geschlagen geben.

Das Spiel startete bis zum 5:5 ausgeglichen. Dann bahnte sich jedoch direkt die erste Schwächephase der Tigerladies an und so gerieten sie erstmals in größeren Rückstand (6:10, 11. Minute). Besonders in der Abwehr wurden zu viele Einsgegeneins-Situationen verloren und einfache Rückraumtore der Gäste zugelassen. Die Mädels fingen sich allerdings noch einmal und konnten durch Tore von Sabrina Wolke, Lena Humbert und Theresa Prinz wieder auf 10:11 verkürzen. Es zeigte sich, dass die Mädels durch konsequentes Spielen ihrer Abläufe zu einfachen Toren kommen können. Statt dies so weiter durchzuziehen nahm man die Unsicherheit aus der Abwehr mit in den Positionsangriff und wurde leider zunehmend konzeptloser. Wieder schlichen sich unnötige Fehler ein und nach dem 12:14 durch einen Strafwurf von Lena Humbert blieben die Tigerladies fast 10 Minuten torlos. In dieser Phase profitierten die Gäste von den eigenen Fehlern im Angriff und konnten einfache Tore durch Tempogegenstöße erzielen und sich deutlich absetzen. Auch das Team-Timeout der Gastgeberinnen sollte daran nichts mehr ändern und man ging mit einem 8-Tore Rückstand (12:20) in die Halbzeitpause.

Unsere Tigerladies hatten das Spiel allerdings noch nicht aufgegeben und nahmen sich vor nun noch einmal ihre Krallen auszufahren. Schon in der Vergangenheit zeigten sie, dass sie Rückstände aufholen konnten. Trainerin Manuela Bast stellte die Abwehr um und nahm zwei, später sogar drei Wörther Rückraumspielerinnen in Manndeckung. Durch zwei unglückliche Aktionen vergrößerte sich der Abstand zunächst sogar noch auf einen 10-Tore Rückstand (12:22). Die Mädels eroberten sich dann aber ein um den anderen Ball. Durch schnelle Angriffe über die zweite Welle und konsequentes Spiel ihrer Konzepte kämpften sich die Gastgeberinnen Tor für Tor zurück ins Spiel. Auch Theresa Schmitt im Tor konnte in dieser Phase zwei wichtige Chancen der Gäste vom 7-Meter-Punkt entschärfen. So verkürzten die Mädels nach zehn gespielten Minuten und einer positiven Bilanz von 9:5 Toren auf einen Abstand von nur noch vier Toren. Es kam noch einmal Hoffnung auf (21:25 durch L. Humbert). Die offensive Abwehrarbeit konnte auf der einen Seite viele Ballgewinne verzeichnen, dennoch bot sie auch immer wieder Lücken für die Wörther Spielerinnen. Diese schafften es in dieser Phase vor allem von den Außenpositionen den Ball ins Tor zu befördern. Trotzdem gaben die Tigerladies noch nicht auf und holten mit fünf aufeinander folgenden Toren zum Gegenschlag aus (Weber, Humbert, Prinz, Hammann E., Hammann S.). So schafften sie in der 56. Spielminuten den Anschlusstreffer zum 31:32 durch Jana Dörr. Dies sollte dann allerdings auch der letzte Treffer für die Heimmannschaft in diesem Spiel bleiben. In den letzten Minuten zeigte sich, dass die Südpfalztigerladies eine kräfteraubende Aufholjagd hinter sich hatten, wohingegen die Gäste ihren Vorsprung lediglich "verwalten" mussten.  Leider fehlte am Ende die nötige Kraft und Konzentration um doch noch für den Ausgleich zu sorgen. Durch weitere vier schnelle Tore der Wörtherinnen, bedingt durch das Wissen, dass die Zeit am nicht mehr reichen würde, endete die Partie vielleicht etwas zu deutlich mit 31:36.

Nach diesem harten Kampf hätten die Mädels womöglich zumindest einen Punkt verdient gehabt, aber durch viele Fehler hatte man sich das Leben selbst schwer gemacht. Dennoch lassen sich auch positive Rückschlüsse aus dieser Partie ziehen und es zeigt, dass es sich zu kämpfen lohnt – auch wenn am Ende Kraft und Zeit fehlten. Daran gilt es anzuknüpfen und vor allem im kommenden Auswärtsspiel bei der HSG Trifels die Phasen der Unkonzentriertheit abzustellen.

Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies:

Borger, Catherine , Schmitt, Theresa (beide Tor), Humbert Lena (10/8), Dörr Jana (1), Höhl Meike (1), Wolke Sabrina (1), Hammann Eva (2), Benz Lisa (2), Kern Sabine, Hammann Sandra (5), Weber Janina (1), Settelmeier Katrin, Prinz Theresa (8)

D2: Sieg nach schwachem Start bei der HSG Landau/Land

Details

HSG Landau/Land - Südpfalz Tiger Damen 2 20:24 (10:13)

Am gestrigen Sonntag konnten die Damen 2 ihr Auswärtsspiel in Albersweiler bei der HSG Landau/Land mit 20:24 für sich entscheiden. Doch in den ersten zehn Minuten sah es noch lange nicht danach aus.

Die ersten sechs Spielminuten sollten der HSG gehören. Die Mädels der Südpfalztiger starteten sehr unkonzentriert in die erste Halbzeit und so stand es in der 6. Spielminute bereits 4:0 für die Gastgeberinnen. Die 2. Mannschaft der SG agierte in dieser Phase nicht konsequent genug, ließ zu viele einfache Tore der HSG zu und spielte ihre Angriffe nicht ordentlich aus. Durch Tore von Lisa Benz und Sabrina Wolke fanden die Mädels langsam ins Spiel. Doch als in der 9. Spielminute die Anzeigetafel 7:2 zeigte war Manu Bast gezwungen eine Auszeit zu nehmen und ihre Mädels wachzurütteln. Nach einer ordentlichen Ansprache schien sich der Schalter langsam aber sicher umzulegen. Die Abwehr stand nun wesentlich stabiler und auch Cate Borger im Tor konnte wichtige Bälle immer wieder sicher und gekonnt parieren. Mit Toren von Katrin Settelmeier (16. Spielminute, 9:7) und Sabrina Wolke schaffte man in der 19. Spielminute den verdienten Ausgleichstreffer zum 9:9. Die Gäste versuchten von nun an durch eine Manndeckung von Sabrina Wolke das Angriffsspiel der Südpfalztigerladies aus dem Konzept zu bringen. Dennoch fanden die Mädels noch vier weitere Male den Weg zum Tor und so ging es beim Stand von 10:13 in die Halbzeitpause.

In der Pause war man sich einig, dass man sich gut zurückgekämpft hatte und  nahm sich vor an diese Leistung in der zweiten Halbzeit anzuknüpfen und nicht nachzulassen. Zurück auf dem Spielfeld konnte Lena Humbert in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit drei wichtige 7-Meter für die SG verwandeln und die Mädels erhöhten auf 11:16. Die Manndeckung gegen Sabrina wurde auch in der zweiten Halbzeit von den Gästen konsequent durchgeführt, sodass sich dadurch aber auch große Lücken im Angriff auftaten, die die Mädels zu nutzen wussten. Nachdem die Gäste den Abstand wieder ein wenig verkürzten konnten Lisa Benz und Lena Humbert, abermals durch einen Strafwurf, in der 48. Spielminute einen sieben Tore Vorsprung erzielen. Letzten Endes kamen die Gastgeberinnen nochmal auf vier Tore an die SG heran, sodass das Spiel beim Stand von 20:24 abgepfiffen wurde.

Nächsten Sonntag spielen die Damen 2 um 16.00 Uhr in der Fortmühlhalle in Bellheim gegen den TV 03 Wörth. Die Mädels sind sich sicher: Bei diesem Spiel darf der Start auf keinen Fall verschlafen werden und sie müssen von Beginn an hellwach sein.

Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies:

Cate Borger, Tessi Schmitt (beide Tor), Lena Humbert (4/4), Jana Dörr, Katrin Settelmeier (2), Sabrina Wolke (5), Meike Höhl (1), Lisa Benz (4), Theresa Prinz (4), Sandra Hammann (3/2), Janina Weber (1), Eva Hammann

D2: Kampfgeist rettet noch zwei Auswärtspunkte

Details

HSG Dudenhofen/Schifferstadt 1 - Südpfalz Tiger Damen 2 26:27 (13:13)

Unsere zweite Garde der Südpfalztigerladies sicherte sich am Sonntag zwei wichtige Punkte gegen die Panther der HSG Dudenhofen/Schifferstadt 1. Das Spiel gestaltete sich über weite Strecken recht ausgeglichen, und keins der beiden Teams konnte sich ernsthaft absetzen. Durch ihre schwache Ausbeute vom Siebenmeterpunkt und etlichen technischen Fehlern machten es sich die Mädels selbst schwer und konnten am Ende nur mit einem Treffer Abstand das Spiel für sich entscheiden.

Das Spiel startete recht torlos, sodass die Spieltafel in der 12. Spielminute lediglich ein 3:3 anzeigte. Die Südpfalztigerladies kamen recht gut ins Spiel, schafften es jedoch nicht die in der Abwehr erkämpfte Ballgewinne sinnvoll zu nutzen. Oft wurde zu überhastet nach vorne gespielt und der Ball landete so ein um das andere Mal in den generischen Händen oder im Seitenaus. In der 18. Spielminute hatte man schon zwei Strafwürfe vergeben und Dudenhofen schaffte es sich in der 23. Spielminute auf 10:7 erstmals abzusetzen. Dennoch zeigte sich immer wieder, dass man durchaus durch ein konsequentes Spielen einfacher Auslösehandlungen zu klaren Torchancen gegen die HSG-Abwehr kam. Häufig konnten diese von den gegnerischen Abwehrspielern nicht mehr regelkonform verhindert werden, sodass uns der ein oder andere Siebenmeterwurf zugesprochen wurde.  Doch daran sollten die Tigerladies in diesem Spiel verzweifeln. Lediglich vier von 12 Strafwürfen haben an diesem Nachmittag den direkten Weg ins Tor gefunden. Eine ziemlich schwache Ausbeute. Dennoch schafften es die Mädels durch Tore von Theresa Prinz, Lisa Benz und Janina Weber den Rückstand wieder aufzuholen und man ging bei einem Spielstand von 13:13 in die Halbzeitpause. 

In der zweiten Spielfeldhälfte wurde nun von vorne gestartet. Man nahm sich vor die Angriffsaktionen noch konsequenter zu Ende zu spielen und im Abwehrverbund schneller zu verschieben und früher am Mann zu sein. Doch auch in der zweiten Halbzeit schafften es die Südpfalztigerladies nicht sich vom Gegner abzusetzen. Durch zwei schnelle Tore von Sandra Hammann und Theresa Prinz konnte man sich gleich zu Beginn der zweiten Hälfte minimal absetzen. Doch eine Zwei Minuten-Strafe des Unparteiischen brachte die Mädels erneut ins Straucheln und Dudenhofen schaffte es den Ausgleich zu erzielen und sogar mit einem Tor erneut die Führung zu übernehmen. Das Spiel war weiterhin ausgeglichen. Durch Tore von Sabrina Wolke und einer stark spielenden Lisa Benz, die immer wieder gekonnt durch schöne Aktionen den Weg zum Tor fand, konnten die Ladies in der 53. Spielminute mit drei Toren in Führung gehen (21:24). Doch auch jetzt schaffte Dudenhofen in der 56. Spielminute und in der 58. Spielminute erneut den Ausgleich. Im Gegenangriff konnte Lisa Benz in der 58. Spielminute erneut zum 26:27 erhöhen und Theresa Schmitt einen entscheidenden Strafwurf der Heimmannschaft verhindern. 30 Sekunden vor Spielende nahm Manuela Bast die Auszeit um ihren Mädels noch einmal wichtige Hinweise zu geben. Nach dieser gestalteten sich spannende Schlusssekunden. Die zwei Rückraumspielerinnen der Tigerladies wurden in Manndeckung genommen und eine erneut starke Einzelaktion von Lisa Benz führte zu einem weiteren 7-Meter für die Damen 2. Statt den Sieg in sicheren Tüchern zu verbuchen, scheiterte Sandra Hammann auch dieses Mal vom 7-Meter Punkt und es galt nun die letzten Sekunden bis zum Schlusspfiff gekonnt zu verteidigen. Dies gelang und so konnte man das Spiel mit 26:27 für sich entscheiden.

Letzten Endes zählen die zwei Punkte auf dem Konto der 2. Damenmannschaft. Jedoch muss sich vor allem an der Ausbeute der Strafwürfe etwas ändern, um sich in Zukunft solche Spiele nicht unnötig schwer zu machen.

Am kommenden Sonntag spielen die Mädels um 16:00 Uhr in Albersweiler gegen die HSG Landau/Land.

Cate Borger und Tessi Schmitt (beide Tor), Lena Humbert (1/1), Theresa Prinz (6), Katrin Settelmeier, Sabrina Wolke (3), Meike Höhl, Lisa Benz (7), Eva Hammann (1), Sandra Hammann (6/3), Janina Weber (2), Sabine Kern (1)

D2: Gespielt wie trainiert und am Ende keine Zeit mehr

Details

SG Frankenthal/Lambsheim - Südpfalz Tiger Damen 2 23:22 (9:8)

Die Trainingswoche der Damen 2 zur Vorbereitung auf das Spiel war alles andere als günstig. Die Trainingsbeteiligung ließ es nicht zu, sich adäquat auf das Spiel am Wochenende einzustellen und die Konstellationen zu trainieren, die am Sonntag auf dem Spielfeld standen. Dementsprechend unstrukturiert gestaltete sich überwiegend das Spiel der Südpfalztigerladies. Trotzdem ging man motiviert in das Spiel mit dem Bewusstsein die Heimmannschaft nicht unterschätzen zu dürfen.

Die erste Hälfte des Spiels begann recht ausgeglichen, doch schnell zeigte sich, dass es an diesem Sonntag kein einfaches Spiel werden würde. Ob beim schnellen Spiel nach vorne oder im Positionsangriff, viel zu oft agierten die Tigerladies zu ungeduldig und überhastet. Durch Fehlpässe direkt in die Hände der gegnerischen Abwehr oder unzureichend vorbereitete Torwürfe war der Spielstand zu Beginn der Partie recht ausgeglichen (5:5, 18. Spielminute). Die Frankenthaler Abwehr konnte durch einfaches Verschieben und wenig eigenes Zutun ein um den anderen Angriff der Tigerladies "entschärfen". Im Gegenzug fehlte es bei der eigenen Abwehrformation an Konsequenz und die Hausherrinen kamen so zu leichten Toren, ohne dabei mit aufwändigen Spielkonzepten auffahren zu müssen. Eine Ausnahme in dem Spiel der Tigerladies blieb lediglich Cate Borger im Tor, die die Mädels immer wieder durch starke Paraden im Spiel hielt. So ging man bei einem Spielstand von 9:8 in die Halbzeitpause.

Unzufrieden über die erste Halbzeit und verärgert über das eigene Unvermögen, wollte man in der zweiten Hälfte des Spiels vieles besser machen. Die Partie verlief zunächst wieder ausgeglichen. Tore von Lynn Bleh und Jana Dörr hielten die Ladies zunächst im Spiel. Doch nach zwei verworfenen 7-Metern und weiteren einfachen Toren der Gastgeberinnen konnten sich diese in der 45. Spielminute erstmals auf vier Tore absetzen (18:14). In dieser Phase war es Lena Humbert, die durch zwei wichtige Würfe die Mädels trotz Unterzahl, aufgrund einer 2 Minuten-Strafe gegen Lisa Benz, weiterhin im Spiel hielt (46. Minute, 19:16). Die letzten zehn Spielminuten waren sehr von großer Hektik geprägt. Die Ladies schafften es durch weitere Tore von Katrin Settelmeier, und Lena Humbert auf 21:20 (57. Spielminute) wieder den Anschluss zu finden und wollten in dieser Phase unbedingt doch noch einen Punkt mit nach Hause nehmen. Doch dieses Aufbäumen kam leider zu spät. Man stellte nun auf eine offensivere Abwehrvariante um, um doch noch einen Ballgewinn zu erzielen. Jedoch mussten die Mädels in der 59. Spielminute erneut einen Gegentreffer zum 23:21 hinnehmen. Nach dem erneuten Anschlusstreffer von Sandra Hammann zum 23:22 hatten die Mädels sogar noch einmal die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen. Doch dies sollte an diesem Spieltag leider nicht gelingen. Nach einem verworfenen 7-Meter der Frankenthaler Mädels hieß es am Ende 23:22.

Verständlicherweise waren die Mädels mit diesen Ergebnissen überhaupt nicht zufrieden und mussten, wie auch schon in der letzten Saison, die zwei Punkte in Frankenthal lassen. Durch zu viele einfache Fehler hatte man sich die Siegesstraße selbst verbaut. In der Abwehr war heute durchaus eine positive Tendenz zu erkennen. 23 Gegentore sind mehr als 10 Tore weniger als in den letzten Spielen und mit solch einer Bilanz können Spiele gewonnen werden. Jedoch war es heute der Angriff und die fehlende letzte Konsequenz beim Abschluss, der den Mädels das Leben schwer machte.

Nun liegen vor den Südpfalztigerladies drei Wochen Pause, in denen sie nochmals fokussiert an den Mängel der letzten Partien arbeiten können um am 13.10. um 18.00 Uhr in heimischer Halle gegen die HSG Mutterstadt/Ruchheim wieder zu punkten.

Es spielten und trafen für die Ladies:

Cate Borger, Tessi Schmitt (beide Tor), Lynn Bleh (1), Lena Humbert (5/2), Jana Dörr (3), Eva Hammann (1), Lisa Benz (3), Sabine Kern, Sandra Hammann (7), Theresa Prinz (1), Katrin Settelmeier (1)

D2: Kontrastprogramm zu letzter Woche

Details

Südpfalz Tiger Damen 2 - SC Bobenheim-Roxheim 39:30 (21:12)

Am Samstagabend empfang unsere zweite Damenmannschaft den SC Bobenheim-Roxheim in der Bellheimer Spiegelbachhalle. Die Zuschauer bekamen dabei das Kontrastprogramm im Vergleich zum Spiel von letzter Woche zu sehen. Auch wenn das Endergebnis von 39:30 ein aufregendes Spiel vermuten lässt, gestaltete sich dies doch eher träge.

Die Mädels starteten in das Spiel mit dem Ziel sich vor allem in ihrem Umschaltspiel zu steigern und die Gäste durch Tempospiel unter Druck zu setzen. Dass die Mannschaft dies kann, hat sie in Spielen der Vorbereitung durchaus bewiesen.  Dennoch startete die Partie eher gegenteilig und es wurde schnell deutlich, dass dieser Vorsatz nicht so umgesetzt werden würde.

Zu Beginn sah alles noch sehr vielversprechend aus. Die Abwehr stand kompakt und die Südpfalztigerladies konnten immer wieder Bälle ergattern und schnell nach vorne zum Abschluss kommen. In der 15. Minute konnten sich die Mädels erstmals deutlicher von den Gästen absetzen und erspielten sich durch drei schnelle Tore von Theresa Prinz, Lisa Benz und Lena Humbert einen Vorsprung von 6 Toren (10:4). Trotz schnellem Spiel nach vorne, fehlte des Öfteren der letzte Biss und Zug zum Tor, sodass viele schnelle Angriffe ohne Torerfolg blieben.  Den Torabstand konnte man trotzdem bis zur Halbzeitpause weiter ausbauen. Mit Toren von Jana Dörr und Eva Hammann in der 30. Spielminute ging es beim Spielstand von 21:12 in die Pause. Mit noch mehr Konsequenz wäre in diesem Spielabschnitt aber durchaus mehr möglich gewesen.

Mit dem Vorsatz das schnelle Spiel weiter auszubauen und effektiver zu gestalten ging man in die zweite Spielhälfte. Doch leider sollte dies den Südpfalztigerinnen nicht gelingen. Auf Ballgewinne folgten zu häufig schnelle Ballverluste. Zu viele Fehlpässe schlichen sich ein und zu oft wurde vorschnell und unvorbereitet der Abschluss gesucht. Die Gäste bauten im Gegenzug geduldig ihr Positionsspiel auf und kamen so zu Torerfolgen. Die Abwehr der Mädels verteidigte nicht mit der nötigen Konsequenz und ließ viele zu einfache Tore der Gäste zu. Gerade in den letzten 15 Minuten kam vor allem die Rückraum-Mitte Spielerin der Gäste immer wieder mit einfachen Torabschlüssen zum Erfolg. Auch blieb der ein oder andere Schnellangriff, den man in der ersten Halbzeit noch erfolgreich absolvierte, aus. Und man war immer öfter gezwungen im normalen Angriffsspiel Torchancen zu erspielen. So schafften es die Tigerladies nicht den Vorsprung weiter auszubauen. Demnach kann man im Endeffekt froh sein, dass die Damen 2 in der ersten Halbzeit glücklicherweise den Grundstein für das Endergebnis legten. Die Mädels konnten den Abstand lediglich halten und nicht weiter vergrößern. Über Spielstände von 30:21 (45. Spielminute) und 38:28 (56. Minute) beendeten die Südpfalztigerladies das Spiel letztendlich mit 39:30.

Vor allem in der Abwehrarbeit müssen die Mädels in den kommenden Spielen noch eine Schippe drauflegen. 30 Gegentore sind eindeutig zu viele. Fazit des Spiels: "Hauptsache gewonnen."

 

Am kommenden Wochenende geht es am Sonntag morgen um 11.30 Uhr gegen die SG Lambsheim/Frankenthal. Dort haben die Mädels vom letzten Jahr auf jeden Fall noch etwas gut zu machen. Mal schauen, ob ihnen dieses Jahr die ungewöhnliche Uhrzeit besser liegt !

Es spielten und trafen für die Südpfalz Tiger:

Borger Catherine, Becker Sonja (beide Tor), Humbert Lena (2), Dörr Jana (2), Wolke Sabrina (5), Hammann Eva (1), Benz Lisa (7), Kern Sabine (4) Hammann Sandra (10/3), Prinz Theresa (6), Guldenschuh Nele, Bleh Lynn (2)

D2: Chancenlos gegen schnelles Umschaltspiel der Bienen

Details

TSV Kandel 1 - Südpfalz Tiger Damen 2 41:29 (20:13)

Am Sonntagabend waren die Südpfalztigerladies 2 zu Gast beim TSV Kandel. Der Aufstiegsfavorit, gespickt mit vielen Spielerinnen aus der ehemaligen Drittligamannschaft, ging als klarer Favorit in diese Partie und machte dies auch von Beginn an deutlich. Nicht sonderlich überraschend ist daher das Endergebnis unserer zweiten Damenmannschaft gegen den TSV Kandel an diesem Spieltag. Die Mädels mussten sich gegen die Bienen 41:29 geschlagen geben.

Recht schnell zeigte sich, dass es schwer werden würde mit dem Tempospiel der Kandeler mitzuhalten. Die Tigerladies erspielten sich im Angriff gute Torchancen, konnten diese jedoch nicht alle sicher verwandeln. Vor allem von den Außenpositionen kam noch einiges an Wurfpech hinzu. So gerieten die Tigerladies bereits nach 10 Minuten durch einen 7-Meter der Kandelerinnen 10:4 in Rückstand. Erst in der 16. Spielminute kam man durch Tore von Lisa Benz und Katrin Settelmeier wieder zurück ins Spiel (12:7). Im Abwehrverband stand die 6-0 Abwehr der Mädels recht kompakt und konnte so im Positionsangriff das Spiel recht ausgeglichen gestalten. Die Gastgeberinnen überliefen unsere Mädels jedoch ein ums andere Mal mit ihrer ersten und auch zweiten Welle. Nicht schnell genug wurde bei Ballverlusten umgeschaltet und sich im Rückzugsverhalten sortiert. So konnte der Abstand von 6-7 Tore über die gesamte Halbzeit beibehalten werden und man ging mit 20:13 in die Halbzeit. 

In der Halbzeitpause nahm man sich vor weiterhin zu kämpfen um am Gegner dran zu bleiben. Doch Kandel zog immer weiter davon und konnte beim 29:16 in der 41. Spielminute erstmals den größten Abstand von 13 Toren herausspielen. Die Südpfalztigerladies ließen sich jedoch nicht unterkriegen und versuchten weiterhin dagegen zu halten. Doch Kandel ließ nicht nach und kam durch schnelles Spiel immer wieder zu leichten Torwürfen, bei denen unsere Torhüterinnen Cate Borger machtlos war.  So war für den TSV nicht mehr schwer, seinen Sieg gekonnt bis zu Schlussminute runter zu spielen. Lediglich ab der 52. Minute gelang es den Tigerladies über längere Zeiträume keinen Gegentreffer der Kandeler zuzulassen um den Abstand so zum Endergebnis zu verkürzen.

Die Tigerladies können am Ende mit einer Angriffsleistung von 29 Toren durchaus zufrieden sein und haben gezeigt, dass sie im Angriffsspiel mit dem starken Gegner aus Kandel auf jeden Fall mithalten konnten. Dennoch sind 41 Gegentore natürlich viel und die Kandeler Bienen zeigten durch ihr schnelles Umschaltspiel ganz klar ihre Überlegenheit in dieser Partie. Daher geht dieses Ergebnis vollkommen in Ordnung.

Es spielten und trafen für die Südpfalz Tiger:

Borger Catherine, Becker Sonja (beide Tor), Meyer, Lea (1), Humbert Lena (3), Dörr Jana (1), Höhl Meike, Wolke Sabrina (4), Hammann Eva (1), Benz Lisa (2), Kern Sabine (2) Hammann Sandra (9/3), Settelmeier Katrin (2), Prinz Theresa (4)

D2: Sieg zum Auftakt gegen letztjährigen Meister

Details

Südpfalz Tiger Damen 2 - HSG Lingenfeld-Schwegenheim 1 33:29 (15:15)

Am Sonntagabend bestritt die zweite Damenmannschaft ihr erstes Spiel in der neuen Saison 2018/2019. Vor heimischem Publikum ging es direkt gegen den letztjährigen Meister der Pfalzliga.

In der 10-wöchigen Vorbereitung waren vor allem die letzten beiden Wochen, aufgrund einiger Ausfälle und Verhinderungen, schwierig. Nur selten konnte die Mannschaft in gewohnten Konstellationen trainieren und an Feinheiten und Absprachen feilen. Trotz allem wollte man sich davon nicht beirren lassen und an die Leistung der vergangenen Runde anknüpfen.

Das Spiel begann aus Sicht der Südpfalztigerladies unproblematisch. Die Mädels fanden gut ins Spiel und konnten sich nach sieben Spielminuten bereits auf 6:1 (Humbert Lena) absetzen. Aber schon in der Anfangsphase zeigte sich eine große Nervosität bei den Gastgeberinnen, viele Zuspiele kamen nicht an und der ein oder andere Fehler schlich sich ein. Lingenfeld spielte von nun an mit zwei Kreisläuferinnen und näherte sich nach und nach den Südpfalztigerladies (7:4, 7:6) bis ihnen in der 16. Spielminute erstmals der Ausgleich gelang. Von nun an war das Spiel ausgeglichen. Die 2. Mannschaft der Südpfalztigerladies zog zwar immer wieder mit ein paar Toren davon (10:8 Michelle Orth, 12:10 Lisa Benz) aber Lingenfeld schaffte immer wieder den Anschluss und ging in der 28. Spielminute sogar mit einem Tor in Führung (14:15). Mit dem Anschlusstreffer im direkten Gegenangriff zum 15:15 (Sandra Hammann) beendete man die erste Halbzeit.

Die zweite Halbzeit verlief ebenfalls sehr ausgeglichen. Trainerin Manuela Bast stellte nach dem Seitenwechsel die Abwehr um und von nun an agierte man mit einer vorgezogenen Manndeckung auf je eine der Rückraumspielerinnen der HSG. Die Ladies standen jetzt in der Abwehr kompakter und fanden so wieder gut ins Spiel. Man konnte sich schnell wieder auf drei Tore absetzen (36. Spielminute), schaffte es aber abermals nicht diesen Vorsprung zu halten oder weiter auszubauen (21:20, 39. Spielminute). Lingenfeld nutzte seine Überzahlsituation aus, nahm ebenfalls Rückraumspieler der Heimmannschaft aus dem Spiel und schaffte es so den Angriff der Tigerladies zu Fehlern zu zwingen.  Nach einem verworfenen Strafwurf gelang es Lingenfeld erneut in der 46. Spielminute den Ausgleich zu erzielen. Ab dem 26:26 (47. Minute) übernahmen wieder die Südpfalztigerladies die Oberhand. Durch Tore von Sabrina Wolke und Theresa Prinz konnte man letztendlich einen 30:26 Vorsprung erkämpfen (53. Spielminute). Diesen wollten die Südpfalztigerladies nicht mehr hergeben und sie schafften es durch weitere Tore von Jana Dörr und Theresa Prinz (58., 59. Spielminute) den Abstand zu den Gästen zu halten. Ein weiterer Anschlusstreffer auf gegnerischer Seite sorgte für den Endstand von 33:29.

Durch ihre kämpferische Leistung haben es die Südpfalztiger geschafft die ersten zwei Punkte einzufahren. Jetzt gilt es in der kommenden Woche vor allem in der Abwehr noch einen Schritt zu zuzulegen. Der nächste Gegner ist am kommenden Sonntag auswärts der TSV Kandel.

Es spielten und trafen für die Südpfalztiger:

Borger Catherine, Schmitt Theresa (beide Tor), Humbert Lena (6/3), Dörr Jana (2), Höhl Meike (1), Wolke Sabrina (6), Hammann Eva (1), Benz Lisa (3), Kern Sabine (2), Hammann Sandra (8/3), Orth Michelle (1), Settelmeier Katrin (1), Prinz Theresa (2

D2: Endspurt in der Saisonvorbereitung

Details

Am Samstag stand der letzte Trainingstag für die 2. und 3. Damenmannschaft auf dem Vorbereitungsplan. Der Tag begann mit einer Einheit für die Torhüterinnen, bei der die Mädels zwischen den Pfosten ordentlich ins Schwitzen kamen. Im Anschluss folgte eine Trainingseinheit für unsere Damen 3, bei der der Fokus nochmal auf dem Angriffsspiel und dem Zusammenspiel mit den Kreisläufern gesetzt wurde.

Um 17:00 Uhr spielten dann unsere zweiten Damen gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen. Die Vorbereitung endete ähnlich, wie sie begonnen hatte. Aufgrund Verletzungen und Verhinderungen einiger Spielerinnen musste man das Spiel wieder mit einem dünn besetzten Rückraum absolvieren. Einige Spielerinnen fanden sich auf für sie ungewohnten Positionen und neue Konstellationen mussten sowohl in der Abwehr als auch im Angriff gespielt werden.

Im ersten Drittel agierten die Damen mit einer 6:0 Deckung. Leider stand man hier nicht kompakt genug und auch die neuen Konstellationen im Angriff waren nicht immer Erfolg bringend. Daher stand es nach 20 Minuten Spielzeit 8:12 für die Gegner.
Nachdem sich der Abstand zu den Gegnerinnen in der 30. Spielminute auf 12:21 zu Ungunsten der Ladies immer weiter vergrößert hat, stellte Manu Bast auf eine 5:1 Abwehrformation um. Diese sollte von nun an besser gelingen und auch im Angriff agierten die Mädels nun konsequenter und wussten ihre Lücken gekonnt zu nutzen. Über 18:23 und 23:25 näherte man sich dem Gegner immer weiter an. Leider schafften die Mädels es nicht den Ausgleich zu erzielen (25:26, 26:27; 28:29) und mussten sich daher mit 30:31 geschlagen geben.
Positiv hervorzuheben ist die kämpferische Leistung der Mannschaft, die auch für die kommende Saison, das ein oder andere Mal entscheidend sein wird.

Den Mädels verbleibt nun nur noch diese Woche zur Vorbereitung auf ihr erstes Punktespiel der Saison 2018/19.
Gegner der Damen 2 ist am Sonntag die HSG Lingenfeld/Schwegenheim. Los geht's um 17 Uhr in der Fortmühlhalle.
Im Anschluss starten auch unsere Damen 3 in die neue Runde, um 19 Uhr gegen den TSV Speyer.

D2: Wochenrückblick der Damen 2 und Damen 3

Details

Die vergangene Woche startete direkt am Montag mit einem Spiel der 2. Damenmannschaft gegen die HSG Landau-Land 2. Da einige Stammspielerinnen verhindert waren, wurde das Team durch ein paar Tigerladies der Damen 3 unterstützt. Die Partie verlief gut und durch ihr kontinuierliches Tempospiel konnten die Mädels das Spiel mit 16:37 (8:21) deutlich für sich entscheiden. Dennoch zeigte sich, dass weiterhin an der Abwehr gearbeitet werden muss und so stand dies in den darauffolgenden Trainingseinheiten im Vordergrund.

Am Donnerstag waren unsere Damen 3 bei der zweiten Garde des VTV Mundenheim zu Gast. Durch verschiedene Auslösehandlungen und geduldiges Stoßen, brachte man die generische Abwehr immer wieder in Bedrängnis. Vor allem auf den Außenpositionen konnte man den sich daraus ergebenden Raum immer wieder gut nutzen. Auch bei der 3. Mannschaft gilt es in der Abwehr noch mehr das Zusammenspiel des Rückraums mit dem Kreisläufer zu unterbinden. Immer wieder gelang es den Gegnern so zu Torchancen zu kommen. Sonja Becker zeigte an diesem Abend im Tor jedoch eine starke Leistung und so konnte sich die Mannschaft auf einen guten Rückhalt, vor allem bei Strafwürfen vom 7-Meter-Punkt, verlassen. Am Ende gingen unsere Damen 3 verdient als Sieger vom Platz.

Am Sonntag traf sich unsere zweite Damenmannschaft zunächst zu einer zweistündigen Trainingseinheit um dann im Anschluss gegen den Pfalzligaabsteiger aus Hauenstein/Rodalben ihr Testspiel zu bestreiten. Zunächst fanden die Mädels nur schwer ins Spiel, konnten sich dann jedoch in der ersten Halbzeit, vor allem durch ein konsequent gespieltes schnelles Anspiel, vom Gegner absetzen. Auch in der Abwehr war eine deutliche Steigerung zum Montagsspiel erkennbar. Dennoch setzte man sich das ein oder andere Mal dem Körpereinsatz der Gegnerinnen nicht energisch genug entgegen, wodurch sich für diese immer wieder Lücken auftaten. Durch Auslösehandlungen und gute Einzelaktionen im Angriff gewannen die Mädels das Spiel mit einem Endstand von 38:25

Jetzt verbleiben beiden Mannschaften nur noch 2 Trainingswochen bis zum Rundenauftakt am 2.9.2018. Hier gilt es weiterhin konzentriert an den Defiziten zu arbeiten, um gut vorbereitet in die neue Saison zu starten.

   
© SG Ottersheim-Bellheim-Zeiskam