Registrieren  

Liebe Mitarbeiter, Übungsleiter, Spieler, Eltern und Fans der SG,

bitte registriert euch einmalig, um auf den internen Bereich der Website zugreifen zu können!

Ihr erhaltet dann nach der Anmeldung mehr Informationen, die nur für die Südpfalz Tiger zugänglich sind.

Hier registrieren (falls noch nicht geschehen)

   

Anmelden  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 142 Gäste und keine Mitglieder online

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Stammvereine  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Stammvereinen für ihr Vertrauen in uns!

   
   
   
   
   

Kooperationspartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Kooperationspartnern für die gute Zusammenarbeit!

   
   
   

Werbepartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei all unseren Werbepartnern für die Unterstützung!

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Online-Umfrage  

   

D2: Kampfgeist zu spät geweckt

Details

Südpfalz Tiger D2 - TV 03 Wörth 31:36 (12:20)

Trotz einer kämpferisch starken zweiten Hälfte reichte es unserer zweiten Damenmannschaft an diesem Wochenende nicht die Punkte in heimischer Halle zu halten. Sie mussten sich nach einer anstrengenden Aufholjagd dem TV 03 Wörth 31:36 geschlagen geben.

Das Spiel startete bis zum 5:5 ausgeglichen. Dann bahnte sich jedoch direkt die erste Schwächephase der Tigerladies an und so gerieten sie erstmals in größeren Rückstand (6:10, 11. Minute). Besonders in der Abwehr wurden zu viele Einsgegeneins-Situationen verloren und einfache Rückraumtore der Gäste zugelassen. Die Mädels fingen sich allerdings noch einmal und konnten durch Tore von Sabrina Wolke, Lena Humbert und Theresa Prinz wieder auf 10:11 verkürzen. Es zeigte sich, dass die Mädels durch konsequentes Spielen ihrer Abläufe zu einfachen Toren kommen können. Statt dies so weiter durchzuziehen nahm man die Unsicherheit aus der Abwehr mit in den Positionsangriff und wurde leider zunehmend konzeptloser. Wieder schlichen sich unnötige Fehler ein und nach dem 12:14 durch einen Strafwurf von Lena Humbert blieben die Tigerladies fast 10 Minuten torlos. In dieser Phase profitierten die Gäste von den eigenen Fehlern im Angriff und konnten einfache Tore durch Tempogegenstöße erzielen und sich deutlich absetzen. Auch das Team-Timeout der Gastgeberinnen sollte daran nichts mehr ändern und man ging mit einem 8-Tore Rückstand (12:20) in die Halbzeitpause.

Unsere Tigerladies hatten das Spiel allerdings noch nicht aufgegeben und nahmen sich vor nun noch einmal ihre Krallen auszufahren. Schon in der Vergangenheit zeigten sie, dass sie Rückstände aufholen konnten. Trainerin Manuela Bast stellte die Abwehr um und nahm zwei, später sogar drei Wörther Rückraumspielerinnen in Manndeckung. Durch zwei unglückliche Aktionen vergrößerte sich der Abstand zunächst sogar noch auf einen 10-Tore Rückstand (12:22). Die Mädels eroberten sich dann aber ein um den anderen Ball. Durch schnelle Angriffe über die zweite Welle und konsequentes Spiel ihrer Konzepte kämpften sich die Gastgeberinnen Tor für Tor zurück ins Spiel. Auch Theresa Schmitt im Tor konnte in dieser Phase zwei wichtige Chancen der Gäste vom 7-Meter-Punkt entschärfen. So verkürzten die Mädels nach zehn gespielten Minuten und einer positiven Bilanz von 9:5 Toren auf einen Abstand von nur noch vier Toren. Es kam noch einmal Hoffnung auf (21:25 durch L. Humbert). Die offensive Abwehrarbeit konnte auf der einen Seite viele Ballgewinne verzeichnen, dennoch bot sie auch immer wieder Lücken für die Wörther Spielerinnen. Diese schafften es in dieser Phase vor allem von den Außenpositionen den Ball ins Tor zu befördern. Trotzdem gaben die Tigerladies noch nicht auf und holten mit fünf aufeinander folgenden Toren zum Gegenschlag aus (Weber, Humbert, Prinz, Hammann E., Hammann S.). So schafften sie in der 56. Spielminuten den Anschlusstreffer zum 31:32 durch Jana Dörr. Dies sollte dann allerdings auch der letzte Treffer für die Heimmannschaft in diesem Spiel bleiben. In den letzten Minuten zeigte sich, dass die Südpfalztigerladies eine kräfteraubende Aufholjagd hinter sich hatten, wohingegen die Gäste ihren Vorsprung lediglich "verwalten" mussten.  Leider fehlte am Ende die nötige Kraft und Konzentration um doch noch für den Ausgleich zu sorgen. Durch weitere vier schnelle Tore der Wörtherinnen, bedingt durch das Wissen, dass die Zeit am nicht mehr reichen würde, endete die Partie vielleicht etwas zu deutlich mit 31:36.

Nach diesem harten Kampf hätten die Mädels womöglich zumindest einen Punkt verdient gehabt, aber durch viele Fehler hatte man sich das Leben selbst schwer gemacht. Dennoch lassen sich auch positive Rückschlüsse aus dieser Partie ziehen und es zeigt, dass es sich zu kämpfen lohnt – auch wenn am Ende Kraft und Zeit fehlten. Daran gilt es anzuknüpfen und vor allem im kommenden Auswärtsspiel bei der HSG Trifels die Phasen der Unkonzentriertheit abzustellen.

Es spielten und trafen für die Südpfalztigerladies:

Borger, Catherine , Schmitt, Theresa (beide Tor), Humbert Lena (10/8), Dörr Jana (1), Höhl Meike (1), Wolke Sabrina (1), Hammann Eva (2), Benz Lisa (2), Kern Sabine, Hammann Sandra (5), Weber Janina (1), Settelmeier Katrin, Prinz Theresa (8)

   
© SG Ottersheim-Bellheim-Zeiskam