Registrieren  

Liebe Mitarbeiter, Übungsleiter, Spieler, Eltern und Fans der SG,

bitte registriert euch einmalig, um auf den internen Bereich der Website zugreifen zu können!

Ihr erhaltet dann nach der Anmeldung mehr Informationen, die nur für die Südpfalz Tiger zugänglich sind.

Hier registrieren (falls noch nicht geschehen)

   

Anmelden  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 81 Gäste und keine Mitglieder online

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Stammvereine  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Stammvereinen für ihr Vertrauen in uns!

   
   
   
   
   

Kooperationspartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Kooperationspartnern für die gute Zusammenarbeit!

   
   
   

Werbepartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei all unseren Werbepartnern für die Unterstützung!

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Online-Umfrage  

   

wC: Tabellenführer geärgert

Details

Südpfalz Tiger wC - JSG Mundenheim/Rheingönheim 31:33 (14:13)

Im vorletzten Heimspiel dieser Saison hatte die wC den verlustpunktfreien Tabellenführer der JSG Mundenheim/Rheingönheim zu Gast. Vom Blatt her eine eindeutige Angelegenheit. Platz 4 gegen Platz 1. Waren wir doch in der Hinrunde mit 43:25 bei der JSG MuRhe noch kräftig unter die Räder gekommen. Aber bereits beim Pfalzgas-Cup hatte sich unser Team bereits weiterentwickelt und da auch nur ganz unglücklich gegen selben Gegner knapp verloren. So waren die Vorgaben des Trainerteams an die Mädels, frei aufzuspielen und bis zum Schluss als TEAM dagegenzuhalten.
Wer an diesem Tag beim Spiel mit unserem Team mitgefiebert hat, konnte beim besten Willen keinen Unterschied der beiden Mannschaften feststellen. Unsere Mädels gingen wie vorgegeben sehr selbstbewusst ins Spiel und konnten das Spiel von Anfang an offen halten bzw. durch schön gespielte Aktionen über 7:4 und 10:7 bis zur 18. Minute in Führung gehen. Doch MuRhe kam durch ihre stärkere linke Angriffsseite wieder ins Spiel zurück und konnte selbst eine 12:13 Führung erspielen. Kurz geschüttelt und nicht geschockt, konnten unsere Mädels mit 2 erzielten Toren wieder in Front gehen. Für viele Anwesenden stand überraschend ein 14:13 zur Pause auf der Anzeige. Es stellte sich die Frage, ob das Team das bisher kraftraubende Spiel bis zum Schluss durchhalten kann?!
Nach der Pause kam MuRhe aggressiver auf den Platz. Es wurden unsere Rückraumspieler offensiver und intensiver attackiert, was für kurze Zeit unseren Spielfluss störte, wir leichte Bälle verloren und den Gegner mit einfachen Kontertoren bis auf 19:23 davonziehen ließen. Eine Auszeit musste her, um wieder etwas Ruhe, wie auch Ordnung ins Spiel zu bekommen. Kleine Änderungen zahlten sich aus und die Mädels kämpften sich wieder zum 24:26 zurück. In dieser Phase muss man jetzt erwähnen, dass nicht unbedingt die Schiedsrichterentscheidungen zu unseren Gunsten ausfielen. In unseren Angriffsaktion blieben die Strafwurfentscheidungen mit 2-Minutenstrafe aus, dafür wurden binnen 40 Sekunden 3 Spielerinnen unseres Teams wegen Kleinigkeiten mit Strafzeiten des Feldes verwiesen. Da MuRhe fast zeitgleich ebenso 2 Spieler auf der Strafbank hatte, ergab sich für ein wC-Jugend-Spiel ein eher seltenes Bild. Wir spielten 3gegen4!! Wer aber dachte, das war‘s jetzt, der sah die Tigerladies erst recht kämpfen. Sogar im 3gegen5 bewegten sich unsere Mädels sehr gut und konnten in Unterzahl auf 27:28 herankommen. In den letzten Minuten fehlte uns dann aber einfach das nötige Glück, wie wahrscheinlich auch die Kraft, um das Spiel noch erfolgreich beenden zu können. Am Ende stand ein 31:33 auf der Anzeigentafel, mit dem die Wenigsten gerechnet hatten. Ein tolles Spiel, das hätte genauso gut anders herum ausgehen können.

Für die Tiger kämpften:
Lea Schrader (Tor) Sina Krieger, Kira Schneider (5), Vanessa Bauchhenß (1), Johanna Benz (6), Isabel Sauer, Zoe Bauchhenß (1), Felicitas Rheude (1), Nele Graf (5/1), Celine Bauchhenß (10/2), Milena Faath (2), Lea Föhlinger, Emily Schuler____Lara Kloos (im Aufbautraining und unterstützend dabei)

wC: Nie gefährdeter Sieg - am Donnerstag Länderspiel-Besuch

Details

TuS Kirn - Südpfalz Tiger wC 19:28 (7:15)

Mit zahlreichen Fans traten wir am Samstag Vormittag mit reichlich Proviant im Gepäck die Reise nach Kirn an. (Danke hier an das gesamte Elternteam). Die Stimmung war hierbei schon ganz gut, auch die etwas kürzere Eingewöhnungszeit am Spielort als sonst, war im nachhinein von den Mädels sehr gut beim Aufwärmen mit toller Konzentration genutzt worden.

Die Phasen mit einem verschlafenen Anfang blieb diesmal in beiden Spielhälften aus. Im Angriff wurden gleich zu Beginn zahlreiche Chancen erspielt. Einzig die verbesserungswürdige Chancenverwertung und in der Abwehr das nicht „gute“ Deckungsverhalten gegen die starke Rückraummittespielerin ließ Kirn bis zur 10. Spielminute (3:4) noch im Spiel. Im Anschluss konnten sich unsere Mädels durch eine gemeinsame/konsequentere Deckungsarbeit Bälle erspielen und somit auch Sicherheit für die Angriffsaktionen holen. Bei Ballgewinn wurde das Spielfeld schnell überbrückt und die freie Mitspielerin gesucht und gefunden. Beim Spiel gegen eine formierte Deckung, konnte mit einfachen Auflöseaktionen und anschließender Spielverlagerung die gegnerische Abwehr das ein oder andere Male ausgespielt werden. So zogen unsere Mädels bis zum Halbzeitsignal auf 7:15 Toren davon.

In der Halbzeit haben wir uns alle vorgenommen nicht locker zu lassen. Dies setzen unsere Mädels auch größten Teils gut um. Gleich im ersten Angriff in Halbzeit 2 nach druckvollem Zug auf die Lücken, eine schöne Einlaufaktion von Linksaußen, so verlor die Abwehr komplett den Überblick und Johanna konnte komplett frei ihre Chance verwerten. In der Abwehr hatten wir eine kurze Phase, in der uns die Gastgeberinnen das ein und andere Male schlecht aussehen liesen. In einer Auszeit haben wir besprochen wie wir diese Situationen gemeinsam lösen wollen und siehe da, unsere Mädels konnten den 9 Tore Vorsprung 13:22 in kurzer Zeit auf 13:26 ca. 8 Minuten vor dem Ende ausbauen.

In der Endphase bekamen die etablierten Spielerinnen ihre Pausen, so durften/mussten alle Anderen sich auf dem Feld beweisen und ihr Können bzw. ihre Körner in die Waagschale werfen. Im Angriff wurden einige gute Chancen erspielt, leider aber nicht verwertet oder leichte Bälle verloren und in der Abwehr fehlte natürlich die Absprache untereinander. Aus den logischen Fehlern (Kopf hoch es geht immer weiter) versuchen wir gemeinsam für die restlichen Aufgaben daraus zu lernen und uns zu verbessern.
Am Ende Stand ein auch in dieser Höhe verdienter 19:28 (keine 20 :-)) Sieg.
Im Tor konnten Lea in Hz.1 und Meira in Hz.2 durch eine über weite Strecken gute Torhüterleistung zum nie gefährdeten Sieg beitragen. Leider schafften wir es nicht (trotz zahlreicher Torchancen) dass sich alle in die Torschützenliste eintragen konnten.
So konnten wir doch freudestrahlend die Heimreise antreten.

Dank gilt auch hier an Frank Faath, der wieder einmal als Stellvertreter unser Team auf der Bank ergänzte.
Es spielten: Lea Schrader, Meira Scheurer (beide im Tor), Sina Krieger, Isabel Sauer, Vanessa Bauchhenß, Celine Bauchhenß, Zoe Bauchhenß, Johanna Benz, Lea Föhlinger, Nele Graf, Kira Schneider, Felicitas Rheude, Milena Faath und mit auf der Bank noch verletzte Lara Klos.

Emily Schuler im Krankenstand drückte am Lifeticker von zu Hause die Daumen. (von allen eine gute Genesung)

Am kommenden Donnerstag lassen wir das Training für einen gemeinsamen Besuch des Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft (wAJ) gegen Frankreich ausfallen.

Treffpunkt ist in Haßloch um 17:50 Uhr im Vorraum der TSG Haßloch Halle (bei BadeMax).

wC: Team legt schönen Auftritt hin

Details

Südpfalz Tiger wC - HSG Wittlich 33:23 (18:11)

Nach der kurzen Faschingspause spielte die wC am Sonntag 10.03. zuhause in heimischer Spiegelbachhalle gegen die HSG Wittlich. Ein Gegner der auf dem vorletzten Tabellenplatz rangiert und es deshalb auch galt, diese Tabellensituation im Kopf auszublenden, um die nötige Spannung und Einstellung zum Spiel zu waren.

In diesem Spiel waren die Vorgaben, bei Ballgewinnen in der Abwehr, schnelles Umschalten und dies zu Tempogegenstößen zu nutzen. So sollte der Gegner mit dessen schwach besetzten Auswechselbank von Anfang an unter Druck gesetzt werden, um unsererseits konditionell und mit dem breiter aufgestellten Kader im Laufe des Spiels immer mehr Vorteile zu erhalten. Die Mädels setzten diese Vorgaben auch weitestgehend um und konnten bereits in der ersten Hälfte über 6:5, 13:7 und 18:9 in der 23. Minute einen 9-Tore-Vorsprung herausspielen. Mit 18:11 wurden die Seiten gewechselt.

Die 2. Hälfte wurde ähnlich angegangen, jedoch teils zu unkonzentriert, was den Gegner nochmal kurzzeitig auf 6 Tore (22:16) herankommen ließ. Zu oft haben die Mädels eigentlich bereits gewonnen geglaubte Bälle wieder hergeschenkt, was die HSG zu Ergebniskorrekturen nutzte. Auch der Torwurf war in der 2. Hälfte das, was man hätte besser machen können und letztlich zu einem höheren Endergebnis hätte führen können. Aber im Großen und Ganzen haben alle Spielerinnen ihre zugeteilten Aufgaben gut gemeistert und so als Team einen schönen Auftritt hingelegt, das mit dem 33:23 Endergebnis weitere Punkte auf der Habenseite bedeutet. Mit 17:11 Punkten belegt man aktuell einen guten 4. Tabellenplatz, was es in den letzten 4 Saisonspielen zu verteidigen gilt.

Für die Tiger kämpften:

Lea Schrader (Tor) Sina Krieger, Kira Schneider (3), Vanessa Bauchhenß, Johanna Benz (13), Isabel Sauer (1), Zoe Bauchhenß (1), Felicitas Rheude (1), Nele Graf (6/1), Celine Bauchhenß (5/1), Milena Faath (1), Lea Föhlinger (2), Emily Schuler, Lara Kloos (beide verletzt und unterstützend dabei)

wC: Wichtiger Auswärtserfolg im Saarland

Details

TuS Brotdorf - Südpfalz Tiger wC 29:32 (15:16)

Zur letzten langen Auswärtsfahrt, die wieder mit dem Bus absolviert wurde, war die wC-Jugend am Samstag 16.02. zu Gast bei der TUS Brotdorf. Es galt bei diesem Spiel wieder an Selbstvertrauen zu gewinnen und das im Training Erlernte besser umzusetzen. Es sollte wohlmöglich ein Sieg eingefahren werden und die zuletzt unglücklichen 3 Spiele ohne doppelten Punktgewinn vergessen zu machen. Zu diesem Vorhaben muss auch unterstützend erwähnt werden, dass die Eltern und Begleitenden sich immer bestens zum Wohle Aller mit einbringen. Sie sorgen sich immer für genug Material gegen Hunger und Durst an Bord und machen diese Fahrten mit langen Pausen zu kurzweiligen „Familienausflügen“. Hierfür ein extra Kompliment und Dankeschön an alle Beteiligten.

Die Vorzeichen zu diesem Auswärtsspiel waren nicht ganz optimal. So war in letzter Zeit die ein oder andere Spielerin krank, verletzt oder gingen angeschlagen ins Spiel. Zudem war eine unserer beiden Torhüterinnen beim RLP-Lehrgang als Vorbereitung zur DHB-Sichtung Anfang März und konnte so auch nicht beim Spiel dabei sein. Hier wünschen wir unserer Torhüterin Lea viel Glück, drücken ihr die Daumen bei den Sichtungsspielen.

Unser Team begann das Spiel in Brotdorf recht konzentriert und kamen über 1:2, 4:7 mit schnellen Tempogegenstößen bis zur 10. Minute gut ins Spiel. Unachtsamkeiten und plötzlich auftretende Unkonzentriertheiten ließen den Gegner jedoch wieder ins Spiel zurückkommen. Auf einmal war die Lockerheit weg, technische Fehler schlichen sich ein, die die TUS für sich mit leicht erzielten Toren zu einer 9:8 Führung nutzte. Was aber unsere Mädels an diesem Tag mit ihren Auslösehandlungen von allen Positionen spielten, war gut mit anzusehen und darauf hatte der Gegner das ganze Spiel über keine Antwort parat. So konnte die der ständige 1-Tore-Rückstand kurz vor der Pause wieder zu der wichtigen 15:16 Führung gewandelt werden.

Nach der Pause waren es 5 konzentrierte Minuten die uns schnell übers Konterspiel auf weitere 4 Tore zum 16:20 davonziehen ließen. Das war auch die fast durchgehende Tordifferenz, die in der 2. Hälfte gehalten werden konnte. Immer wieder dasselbe Bild: Auslösehandlung mit konzentriertem Stoßen in die Schnittstellen und Pass zur besser positionierten Mitspielerin. Wenn es mal vom Gegner unterbunden wurde, dann meist nur mit Folge von Strafwurf oder 2-Minuten-Strafe. An dieser Stelle auch ein großes Kompliment an die gut leitende Schiedsrichterin Kleer von der HSG Ottweiler, die das Spiel sehr gut im Griff hatte und aufkommende Härte von Anfang an bestrafte. Eine klare Linie, die man sich gerne wünscht und auf die sich jedes Team einstellen kann. Eine durchgehende Führung in der 2. Hälfte führten zu einem letztlich ungefährdeten 29:32 Auswärtssieg und die Erleichterung wie auch Freude war bei den Mädels sichtbar. Eine bessere Abwehrarbeit hätte ggf. einen leichteren Sieg ermöglicht. Wobei bei der momentanen Abwehrumstellung des Kreisläufers von Mann- auf Raumdeckung auch normal ist, dass hier Fehler passieren und Räume entstehen. Das braucht seine Zeit und wird sich auch verbessern. Auch kann in diesem Zusammenhang erwähnt werden, dass unsere Kreisläufer ihre Angriffsarbeiten in den Auslösehandlungen gut machen. Die Sperre steht gut und ist somit ein wichtiger Anteil am Spielerfolg. Sie leiden lediglich noch darunter, in freistehender Position zu wenig gesehen zu werden. Aber auch dies wird sich im Laufe der Zeit positiv auszahlen.

Für die Tiger kämpften:
Meira Scheurer (Tor), Sina Krieger, Kira Schneider (5), Vanessa Bauchhenß (2), Johanna Benz (9/1), Isabel Sauer, Zoe Bauchhenß (2), Nele Graf (4/3), Milena Faath (1), Emily Schuler, Lea Föhlinger (1), Felicitas Rheude, Celine Bauchhenß (8/1), Lara Kloos (verletzt und unterstützend dabei)

wC: Ein Sieg war drin!?

Details

Südpfalz Tiger wC - Wörth/Bornheim 24:24 (13:10)

Ist das 24:24 nun ein Punktgewinn oder Punktverlust….. werden sich viele nach dem Spiel gefragt haben?
Wenn man die Zwischenergebnisse betrachtest, eher ein „Verlust“.

Hier ein paar Spielstände zum Verständnis: 16. Minute mit 10:7 geführt und mit 13:10 in die Pause.
35. Minute 20:17; 38. Minute nur noch 21:19  und der Gegner kam  immer näher. Es war ein hart umkämpftes Spiel und keiner der beiden Mädelmannschaften wollte hier als Verlierer vom Platz gehen. Viele Fouls und einige Siebenmeter zeichneten dieses Spiel aus.
Doch die Mädels der Südpfalztiger gingen an diesem Sonntag bis an die Schmerzgrenze und darüber hinaus. Immer wieder gab es Spielunterbrechungen und eine Spielerin musste das Spielfeld verlassen wegen einer schmerzhaften Verletzung. Aber man muss an dieser Stelle auch den Südpfalztiger-Ladies ein großes Kompliment machen: „Sie kamen immer wieder“. Gerade in der Schlussphase des Spieles kam Wörth/Bornheim immer näher heran und in vielen Köpfen der zahlreichen Zuschauer kam der Zweifel auf: „Das Spiel kann genauso gut noch kippen“. 44. Minute Tor von der Spielerin Wörth/Bornheim zum 24:23; erfolgreicher Siebenmeterwurf von der Nummer 7 zum 24:24 in der 47.Minute. Letzter Angriff der Tiger mit einem Postenknaller und fünfzehn Sekunden vor Schluss ein Gegenzug der Wörther/Bornheimer mit Wurf über das Tor. Unentschieden!!! Verdient oder nicht verdient….dass ist hier die Frage?

So spielten sie:
Lea Schrader und Meira Scheurer (Tor), Sina Krieger, Kira Schneider (3), Vanessa Bauchhenß, Johanna Benz (2)
Isabell Sauer, Zoe Bauchhenß (1), Felicitas Rheude, Emily Schuler, Nele Graf (10), Celine Bauchhenß (4), Milena Faath (2),
Lea Föllinger (2) und auf der Bank Volker Pfadt (Trainer), Michael Reichling (Trainer) und immer dabei Lara Kloos (immer noch verletzt
und hoffentlich bald wieder fit).

Danke an dieser Stelle auch mal den Zeitnehmer/Sekretärteam (ihr werdet meistens vergessen) : Sarah Bauchhenß und Till Schneider.
Es war bestimmt nicht einfach den Überblick zu behalten.
 

wC: Rückrundenfehlstart

Details

TV Engers - Südpfalz Tiger wC 31:28 (13:16)

Was ist nur los? Die wC-Jugend hat einen unglücklichen Rückrundenfehlstart hingelegt. So unterlag man am Samstag 02.02. beim TV Engers (Nähe Koblenz) mit 28:31 (16:13). Zu dieser Auswärtsfahrt war man gemeinsam mit den DAMEN 1 zu deren gleichen Gegner angereist.

Was haben nur die ersten 2-3 Minuten jedes Spiels an sich, dass die Mädels dem Gegner einen 3:0 Vorsprung lassen und ein wenig brauchen, bis sie richtig angekommen sind?! Über 4:7 und 6:11 in der 16.Minute rannte man wieder einem Rückstand hinterher. Zu einfach war für den Gegner das durchbrechen unserer „Abwehr“ auf dem rutschigen Hallenboden. Eine 1. Tem-Timeout musste her, um Umstellungen in Abwehr und Angriff vorzunehmen, was sich auszahlte und das Team jetzt Tor um Tor aufholte. Die Mädels überrollten dann den Gegner in dieser Phase und konnten sich in den verbleibenden 9 Minuten eine Halbzeitführung von 16:13 herausspielen.
Die Halbzeitpause war für den Gegner willkommen, für uns jedoch gar nicht von Vorteil. Der TV Engers deckte jetzt noch offensiver und wir bewegten uns im Angriff zu wenig. Den Ball im Stand annehmen und dann die Aktion starten war auf diesem Hallenboden fatal. Auch die Abwehr wurde wieder zu passiv. Wenn dann der Torwurf verteidigt wurde, landete der Ball meist wieder beim Gegner. Irgendwie hatte man auch immer mehr das Gefühl, die Mädels ließen sich auch zu leicht von der ein oder anderen Schiedsrichtentscheidung aus der Spur werfen. So wurde unsere Führung immer weiter verspielt und in der 37. Spielminute mit 24:24 letztmals ein Gleichstand erreicht. Die 2. Auszeit beim 24:27 brachte nur noch wenig ein. Nur kurzzeitige Verkürzungen auf 2 Tore Differenz waren noch drin. Unterm Strich wiedermal eine bittere 28:31 Niederlage mit Beigeschmack.

EINWURF am Rande:
Die wC-Jugend spielt die höchste Spielklasse ihrers Alters, fahren 200 Km um sich fair, unparteiisch und sportlich mit anderen Mannschaften zu messen. Dafür gibt die SG auch viel Geld aus. Was sich aber am Samstag nach dem Spiel herausstellte muss erwähnt werden. Wie uns nach dem Spiel bekannt wurde, war der leitende Unparteiische, ein Vater einer Spielerin des TV Engers. Bei aller Rücksicht auf den Mangel an Schiedsrichtern und Respekt vor den Leuten, die sich als Solche zur Verfügung stellen, das geht u.E. gar nicht. Wir haben das Spiel sportlich verloren und nehmen das auch so hin. Eine Schuldzuweisung an den Schiedsrichter liegt uns demnach fern. Wir gehen jedoch davon aus, wenn ein Schiedsrichter vom Verband zugeteilt wird und dieser in einem Interessenkonflikt steht, er auch aus moralischen Gründen seine Ansetzung tauscht.
Macht er dies nicht ……………..
Mehr Worte braucht es dazu nicht!
Fazit: Muss jetzt der Begriff „Unparteiischer“ neu definiert werden???

Für die Tiger mit dabei:
Lea Schrader, Meira Scheurer (beide im Tor) Kira Schneider (2), Vanessa Bauchhenß, Johanna Benz (5), Isabel Sauer, Zoe Bauchhhenß (2), Felicitas Rheude, Emily Schuler (2), Nele Graf (7/3), Celine Bauchhenß (8/1), Milena Faath (2), Lea Föhlinger, Lara Kloos (noch verletzt)

wC: Klarer Auswärtssieg in Wittlich

Details

wC: HSG Wittlich – Südpfalz Tiger wC 25:32 (13:13)

Zur weitesten Auswärtsfahrt der laufenden Runde war die wC-Jugend am Samstag, 15.12., zu Gast bei der HSG Wittlich. Ohne die Langzeitverletzte Lara Kloos sowie die an diesem Tag verhinderten Zoe und Celine Bauchhenß, stellte sich im Vorfeld die Frage, wie das Team die Ausfälle kompensieren kann.

Zu Beginn des Spiels wurde mit einer Schweigeminute für einen diese Woche verstorbenen Schiedsrichter des Verbandes gedacht, bevor es richtig losging. Die Aufgaben zu diesem Spiel waren etwas anders verteilt als sonst und so kamen die Jungtiger nur schleppend ins Spiel. Die Abwehr stand viel zu offensiv, ohne jeglichen Zugriff auf den Gegner. Hinzu kamen in der ersten Hälfte allgemein eine hohe Anzahl von Fehlwürfen aus freien Positionen. So rannte man schnell einem Rückstand von 2:5 und 5:8 hinterher. In der 12. Minute musste eine erste Auszeit genommen werden, um die Mädels wiederaufzurichten. Die Abwehr wurde „defensiver“ gestellt und die HSG Wittlich tat sich nun auch sichtlich schwerer, ein Tor zu erzielen. Weiter sollten sie den Mut besitzen, auch nach den Fehlwürfen nicht aufzuhören und nicht den Kopf hängen zu lassen. Es sollte wirken. Tor um Tor wurde sich heran gekämpft. Mit einem verdienten 13:13 konnten dann die Seiten gewechselt werden.

Die Halbzeitpause schien den Mädels gut zu tun, was ein anderes Auftreten zu Beginn der 2. Hälfte vermuten ließ. Schnell wurde ein 13:16 Vorsprung herausgespielt und der Gegner wurde sowohl in Abwehr wie auch im Angriff mehr unter Druck gesetzt. Eine ganz andere Körpersprache war erkennbar. Die Wittlicher wurden immer wieder zu Zeitspiel oder Schrittfehler gezwungen, was uns ein ums andere Mal zu Tempogegenstößen einlud und fast alle jetzt auch erfolgreich abgeschlossen wurden. So kämpften sich die Tiger immer weiter ins Spiel und spielten recht sicher über 17:23, 24:32 ihre Abläufe herunter. Ein nicht geglaubter Endstand von 25:32 zauberte den Mädels ein Grinsen ins Gesicht. Es war wirklich Grund zum Jubeln und eine schöne freudige Bus-Heimfahrt war damit garantiert. Alle Spielerinnen hatten ihre Einsatzzeiten und konnten somit am Erfolg individuell teilhaben. Die zugeteilten Aufgaben werden immer besser umgesetzt und so ist das Team mittlerweile in der Lage, auch mal Ausfälle zu kompensieren.

Ein Glückwunsch an die Mädels für eine gut gespielte Vorrunde, die mit 12:6 Punkten abgeschlossen werden konnte. Eine hohe Trainingsbeteiligung ist hier mit Sicherheit auch Grundlage für eine Weiterentwicklung des Teams und jedes Einzelnen. Man darf sagen, TigerMädels bleibt dran und macht weiter so!!!

Für die Tiger kämpften: Lea Schrader, Meira Scheurer (beide im Tor) Sina Krieger (1), Kira Schneider (5), Vanessa Bauchhenß, Johanna Benz (10), Isabel Sauer, Nele Graf (11/4), Milena Faath (2), Lea Föhlinger (1), Felicitas Rheude (1), Emily Schuler (1)

wC: 3. Platz beim Pfalzgas-Cup Final4

Details

Die wC-Jugend hatte sich für das Final4 beim Pfalzgas-Cup am Sonntag 09.12.2018 in Kandel qualifiziert. Dort waren sich die 4 Mannschaften, die in der RPS-Oberliga die Pfalz vertreten unter sich. Die Glücksfee hatte es aber nicht so gut mit unseren Mädels gemeint und hat uns im Halbfinale den stärksten Gegner zugelost, die JSG Mundenheim/Rheingönheim, gegen die man vor 4 Wochen eine herbe 25:43 Niederlage erleiden musste und verlustpunktfrei die Vorrunde abgeschlossen hat.

Wer das Turnier jedoch gewinnen will, muss jeden Gegner besiegen können. So wurde auch diese Partie gesehen und angegangen. Außerdem galt es die hohe Niederlage noch irgendwie vergessen zu machen. Vom Blatt her war es eigentlich ne klare Sache. Doch so mancher hatte mit dem was er zu sehen bekam nicht gerechnet und rieb sich verwundert die Augen, dass dieses Spiel von Anfang bis zum Schluss recht ausgeglichen und spannend war. Unsere Mädels spielten ihre Vorgaben im Angriff gut aus, bewegten sich gut, schafften es nach anfänglicher Nervosität, ein ums andere Mal die Lücken zu reißen und erfolgreich abzuschließen. Die Quote der Fehlpässe in gegnerischen Hände war wesentlich geringer als noch vor 4 Wochen in Mundenheim und so hatte es der Gegner schwer sein Konterspiel aufzuziehen, was ihre Gefährlichkeit ausmacht. Ebenso stand die Abwehr stabiler und hat wenig zugelassen. So konnte die 1.Halbzeit der Partie bis zur Pause ausgeglichen und mit 5:6 offengehalten werden.

Nach der Pause waren es dann ein paar unglückliche Aktionen, die den Gegner über 6:9 auf 8:12 davonziehen ließ. Wer aber dachte das Spiel wäre gelaufen, sah sich getäuscht und die Tiger-Mädels kämpfen. Sie spürten den greifbaren Erfolg, schafften es bis auf 13:14 wieder heran zu kommen. Sie erzielten auch den vermeintlichen Ausgleich, der aber durch Kreisübertritt nicht anerkannt wurde. Als dann 30 Sekunden vor Schluss aber das 13:15 fiel, war das Spiel gelaufen und die Köpfe gingen nach unten. Eine etwas bessere Chancenauswertung, wie auch der ein oder andere Pfiff des Schiedsrichters in der spielentscheidenden Phase zu unseren Gunsten (was aber auf gar keinen Fall ein Vorwurf sein soll!) und unsere Mädels hätten als die glücklicheren Sieger vom Platz gehen können. So musste man ins kleine Finale um Platz 3, wo uns die SG Assenheim/Dannstadt/Hochdorf erwartete, die ihr Halbfinalspiel gegen die JSG Wörth/Bornheim verlor.

Das Spiel um Platz 3 wurde mit anderen Vorgaben angegangen und bereits als Vorbereitung zum nächsten Auswärtsspiel in Wittlich genutzt. In diesem Spiel zeigte sich, dass es von Vorteil sein kann, wenn man 14 einsetzbare Spielerinnen hat. Die Positionen wurden von Beginn an größtenteils geändert und neu besetzt. Es wurde durchgewechselt, sodass alle Spielerinnen auf ihre Einsatzzeiten kamen. So war das Spiel nicht mehr ganz so flüssig, was uns zu einem 4:6 Rückstand in die Pause führte. Aber die angesprochenen frischeren Spielerinnen waren letztendlich auch mit ausschlaggebend, dass die Mädels in der 2. Hälfte nur noch 2 Gegentore zuließen, sich Tor um Tor herankämpften und das Spiel mit 10:8 letztlich verdient gewinnen konnten.

Glückwunsch für die gezeigten Leistungen und einem sehr guten 3. Platz beim PGC. Für die Tiger kämpften:

Lea Schrader, Meira Scheurer (beide im Tor) Sina Krieger, Kira Schneider, Vanessa Bauchhenß, Johanna Benz, Isabel Sauer, Nele Graf, Celine Bauchhenß, Milena Faath, Lea Föhlinger, Zoe Bauchhenß, Felicitas Rheude, Emily Schuler

wC: Hauptsache gewonnen...

Details

Südpfalz Tiger wC – TV Nieder-Olm 28:26 (16:14)

Am Sonntag, 18. November spielte die wC  ihr Oberligaspiel gegen die Mädels aus Nieder-Olm. Vom Tabellenstand eine klare Sache, aber auf dem Platz sieht das manchmal ein bisserl anders aus. 0:1 in der zweiten Minute, 9:9 in der 16 Minute und ein ständiges hin und her. Ein klarer Sieger war im ganzen Spiel nicht auszumachen und die Südpfalztiger taten sich sehr schwer gegen diesen gut aufgestellten Gegner. Auf manchen Positionen war der TV Nieder-Olm sehr gut besetzt und kam immer wieder zu erfolgreichen Abschlüssen. In der 22. Minute immer noch Gleichstand mit 14:14 und trotzdem schafften es die Mädels der Südpfalztiger, sich am Ende der ersten Halbzeit, mit einem dünnen Vorsprung von zwei Toren (16:14) in die wohlverdiente Pause zu retten.

Die Halbzeitansprache der Trainer musste die Mädels wohl „endlich“ wachgerüttelt haben. Schnell konnte die Führung auf 19:14 ausgebaut werden. Doch der Wachzustand hielt leider nicht lange an und in der 36. Minute stand es nur noch 22:21. Nun sah es wieder so aus, als würde in dieser Phase das Spiel zugunsten des TV Nieder-Olm kippen. Eine Auszeit in der 41. Minute war nötig, um den Mädels ein „hallo wach“ einzuimpfen und auch eine kurze Verschnaufpause zu gönnen. Die Auszeit hatte wohl wieder kurz geholfen und Tor für Tor wurde der Abstand bis zum 28:23 wieder größer. Die Mädels vom TV Nieder-Olm ließen (leider) nie den Kopf hängen und kamen immer wieder ran. Oft ging der Blick sehnsüchtig zur Uhr, wie lange noch (?) und wird der Torabstand reichen. Eine gefühlte Ewigkeit bis der Schlusspfiff kam. 28:26 hieß das Schlussergebnis.

Keiner hätte sich heute beschweren dürfen, wenn heute ein Unentschieden oder sogar eine Niederlage rausgekommen wäre. Respekt an die Mädels vom TV Nieder-Olm,  aber auch Respekt an die Südpfalztigermädels, das sie den Kampf aufgenommen und den Sieg nach Hause geholt haben. Auch solche „dreckigen“ Spiele müssen gewonnen werden und eines wird bei dieser Oberliga klar: „Hier kann – fast- jeder…. jeden schlagen“.

Es spielten: Meira Scheurer und Lea Schrader (Tor), Sina Krieger, Kira Schneider, Vanessa Bauchhenß, Johanna Benz, Isabel Sauer, Felicitas Rheude, Nele Graf, Celine Bauchhenß, Milena Faath, Lea Föhlinger, Zoe Bauchhenß und Lara Kloos. Mit Erkältung auf der Bank: Emily Schuler und unser Trainerteam: Volker Pfadt und Michael Reichling

wC: Hohe Auswärtsniederlage

Details

JSG Mundenheim/Rheingönheim - Südpfalz Tiger wC 43:25 (23:13)

Die wC-Jugend war am Samstag 10.11.2018 im Spitzenspiel zu Gast bei der verlustpunktfreien JSG Mundenheim/Rheingönheim. In der Tabelle war es der 2.- gegen den 3.-Platzierten. Dem Tabellenplatz waren wir an diesem Spieltag allerdings nur 14 Minuten lang würdig und verloren das Spiel deutlich 25:43 (13:23).

In den ersten 14 Minuten konnten unsere Mädels über 7:7 bis 10:11 dem Gegner Paroli bieten und spielten in den Anfangsminuten auch einen schönen Handball. Bis dahin war noch Bewegung im Angriffsspiel, was zur Folge hatte, dass sich die Mädels immer wieder ihre Torchancen herausspielten und erfolgreich vollendeten. Ab der 15. Minute kam dann ein kurzfristiger Einbruch, indem wir dem Gegner die Bälle in die Hände spielten, die JSG diese Geschenke dankend annahm und uns ein ums andere Mal auskonterten. Das wirkte bei den Mädels wie ein Schock, von dem sie sich über den Rest des Spiels nicht mehr erholen sollten. Wie aber 43 Gegentore schon vermuten lassen, war die Abwehr an diesem Tag auch nicht unbedingt vorhanden. Man begleitete die Gegenspieler nur bei ihren Aktionen, anstatt energisch zu unterbinden. Da konnte einem unsere Torhüterin Meira schon etwas leid tun, vor ihr immer wieder völlig unbedrängt ein Gegner auftauchte. Die Spielerinnen der Tiger waren an diesem Tag einfach zu zahm in der Abwehr. Hinzu kamen noch zu viel technische Fehler wie auch Fehlwürfe. Alles in Allem war es unterm Strich ein Spiel ohne Chance.

Vielleicht waren es aber auch zu viel unglückliche Umstände, wie der Tanzkränzelball am Vortag, zu viel verletzte oder kranke Spieler, die das Team nach gewisser Zeit so müde wirken ließ. Deshalb werden wir das Ergebnis nicht überbewerten, auch wenn es egal wie, in dieser Höhe nicht passieren sollte und trotzdem ärgert.

Für die Tiger am Ball waren:
Lea Schrader (ne), Meira Scheurer (beide im Tor) Sina Krieger (1), Kira Schneider (6/1), Vanessa Bauchhenß, Johanna Benz (8), Isabel Sauer (1), Nele Graf (2/2), Celine Bauchhenß (3/1), Milena Faath (4), Lea Föhlinger. Verletzt mit auf der Bank, Zoe Bauchhenß, Felicitas Rheude und Lara Kloos

wC: „In Gedanken schon gewonnen…..“

Details
Südpfalz Tiger wC - TuS Kirn 27:21 (15:11)

...aber dann ist es doch ziemlich eng geworden!
 
Am Sonntag, 4.11.2018, spielte die weibliche C- Jugend in der Rheinberghalle in Kuhardt gegen den Tabellenletzten, die TUS Kirn. Tabellenletzter!!! Letzter!! Kein Problem….dachten wohl einige Mädels der weiblichen C – Jugend als das Spiel vom Schiedsrichter angepfiffen wurde.

Aber, es kam ganz ANDERS…3:4 in der 6. Minute, 7 : 7 in der 12. Minute und langsam raffte jedes der Mädels: „So leicht wird es heute doch nicht“. TUS Kirn konnte das Spiel lange Zeit offen gestalten und kam immer wieder durch die Nummer 5 und 6 zum Anschluss und das Spiel wurde dadurch lange offen gestaltet. Ab der 20. Minute hatten sich die Südpfalztiger „endlich“ gefangen, konnten den Abstand von 11:10; auf 15 : 11 ausbauen und diesen in die Pause mitnehmen.

So!! Jetzt geht’s los, dachte wohl jeder Zuschauer in der Halle. Das Schützenfest ist eröffnet in der zweiten Halbzeit. Doch, oh kraus, in der 36. Minute stand es nur noch 20:18 und langsam wurden nicht nur die Trainer auf der Bank nervös. Doch die Mädels richteten ihre Krone, standen auf und nach einem vergebenen Siebenmeter durch die Nummer 9 (Kirn) waren sie auf der Siegesstraße. Endlich. 24 : 21; 25: 21, 26 : 21 und Endergebnis 27 : 21. Gewonnen und zwei Punkte geholt. Alle atmen an diesem Abend erleichtert auf.

Hier auch wieder ein großes Lob an das Trainerteam (Pfadt/Reichling): Es wurde experimentiert, ausprobiert und jede Spielerin der Südpfalztiger bekam Einsatzzeit. Gerade solche Spiele gestatten es, mal was Neues auszuprobieren oder neue Positionen mit anderen Spielerinnen zu besetzen. Mit dem Sieg wurde erstmal der 3. Tabellenplatz gesichert.

Es spielten: Meira Scheurer (Tor), Sina Krieger, Kira Schneider, Vanessa Bauchhenß, Johanna Benz, Isabel Sauer, Felicitas Rheude, Nele Graf, Celine Bauchhenß, Milena Faath, Lea Föhlinger und auf der Bank verletzt: Lea Schrader, Zoe Bauchhenß und Lara Kloos.

Nicht zu vergessen unser Trainerteam Volker Pfadt und Michael Reichling (Danke an dieser Stelle für euren Einsatz)
 

 

wC: Für's Final4 beim Pfalzgascup am 9. Dezember souverän qualifiziert

Details

Mit überragenden Siegen gegen den HSG Landau Land mit 19:7, 29:18 gegen den TS Rodalben und einem hohen Sieg mit 26:1 gegen den wSG Ass/Dann/Hoch 2 haben sich unsere Mädels für das Final4 in Kandel qualifiziert.

Das Trainerteam Volker Pfadt und Michael Reichling hatten ihr Team toll auf das Turnier eingestellt und es machte Spaß zuzuschauen. Die einzelnen Mannschaftsteile wurden fleißig durchgewechselt und alle Spielerinnen kamen mit genug Einsatzzeit auf ihre Kosten. Sowohl in Abwehr wie auch im Angriff, mussten die Mädels auf diesem Turnier teils neue Aufgaben und Positionen übernehmen, was sie auch toll gelöst und gespielt haben. Beim Final4 werden es aber wieder stärkere Gegner sein.

So haben sich aus den 4 stattfindenden Einzelturnieren der Zwischenrunde, jeweils die Favoriten durchgesetzt und alle vier pfälzische Oberligamannschaften sind qualifiziert.

Und wie heißt ein schöner Spruch: „Man trifft sich immer dreimal“: Zwei Mal in der Runde bei Heim – und Auswärtsspielen und einmal beim PGC Final4 in Kandel.

Wollen wir hoffen, dass die Mannschaft dann wieder so motiviert und engagiert zur Sache gehen wird.

Es spielten: Meira Scheurer und Lea Schrader (Tor), Sina Krieger, Kira Schneider, Vanessa Bauchhenß, Johanna Benz, Felicitas Rheude, Emily Schuler, Nele Graf, Celine Bauchhenß, Milena Faath, Lea Föhlinger, Isabel Sauer und auf der Bank die Trainer Volker Pfadt, Michael Reichling und die noch Verletzten (aber immer dabei) Zoe Bauchhenß, Lara Kloos.

wC: 2. Heimspiel - zweiter Sieg!

Details

Südpfalz Tiger wC - TuS Brotdorf 23:20 (12:11)

Am Samstag 20.10.2018 empfingen wir in der Fortmühlhalle den TuS Brotdorf. Ohne die langzeitverletzten Zoe Bauchhenß und Lara Kloos ging es gegen für uns unbekannten Gegner. Beiden Spielerinnen wünschen wir schnelle, gute Genesung und baldige Rückkehr in den Kader.

Die Tigermädels begannen das Spiel sehr konzentriert und gingen rasch mit 3:0 in Führung. Doch sie machten sich an diesem Tag ihr Spiel selbst schwer und luden den TUS immer wieder mit leichten Ballverlusten oder technischen Fehlern zur Ergebniskorrektur ein. So ging es über 6:4 und 9:8 weiter. Mit 10:11 war dann der einzige Rückstand im Spiel zu notieren. Durch einen in der Schlusssekunde verwandelten 7-Meter, wurden dann mit einer 12:11 Führung im Rücken die Seiten gewechselt.

Wie in fast allen bisherigen Spielen, kamen unsere Spielerinnen konzentrierter aus der Kabine. Die Abwehr mit ihren beiden wieder stark aufspielenden Torhüterinnen, stand jetzt enger zusammen und der Gegner war oft zu Würfen aus ungünstigen Positionen gezwungen oder ungenaue Anspiele an den Kreis, die gut unterbunden und abgefangen wurden. Im Angriff war jetzt auch mehr Laufspiel und präziser wurden die Abschlüsse ausgeführt. So wurde der Gegner in kurzer Zeit besser kontrolliert und das Ergebnis über 17:12 und 22:14 weiter ausgebaut. Wie schon in der ersten Hälfte, waren es aber wieder unkonzentrierte Abschlüsse oder auch etwas Pech mit Pfostenwürfe, das zum Spielende hin unsere klare Führung schmelzen ließ.

Unterm Strich war es ein verdient erspielter 23:20 Heimsieg der Mädels, die jetzt mit 6:4 Punkten auf den oberen Bereich der Tabelle blicken dürfen.

Für die Tiger am Ball waren:

Lea Schrader, Meira Scheurer (beide im Tor) Sina Krieger, Kira Schneider(3), Vanessa Bauchhenß (2), Johanna Benz (4), Isabel Sauer, Felicitas Rheude (1), Emily Schuler, Nele Graf (7/1), Celine Bauchhenß (6/1), Milena Faath, Lea Föhlinger

wC: Erst verpennt…dann Zeit weg gerannt

Details

VTZ Saarpfalz - Südpfalz Tiger wC 21:20 (13:8)

Nach neun Minuten stand es schon 9:1 gegen die Mädels der Südpfalztiger und die mitgereisten Fans hatten das Spiel in dieser Phase fast schon abgehackt. Kein Abwehrverhalten und kein Druck auf die gegnerische Abwehr! Heute schien wohl alles gegen die Mädels zu laufen. Mit 13:8 ging es in die Halbzeit und bis heute ist noch nicht geklärt, was wohl den Wandel gebracht hat: Die Halbzeitansprache der Trainer ? Oder? Oder? Oder?

Jedenfalls kam eine total veränderte Mannschaft aus der Kabine. Nach 30 Minuten stand es 16:12 und alle hatten den Eindruck: „Hier will es eine Mannschaft noch mal das Spiel drehen“. Die Angriffe klappten besser und die Südpfalztiger bekamen den Gegner „endlich“ immer besser in den Griff (was eigentlich schon in der ersten Halbzeit hätte passieren müssen). Nach 38 Minuten stand es 21:15 und jetzt ging es richtig los. Tor für Tor wurde aufgeholt. Ende der 48. Minute stand es auf einmal überraschend 21:20. Wer hätte es nach der ersten Halbzeit für möglich gehalten: Ein Sieg, oder wenigstens ein Unentschieden, war nun in greifbare Nähe gerückt. 17 Sekunden vor Schluss nahm das Trainerteam die dritte Auszeit und schwor die Mädels nochmals ein, doch noch ein Tor zu erzielen. Leider konnte keiner der letzten Angriffe zum Erfolg führen und somit ging das Spiel mit einem Tor unterschied verloren.

Erste Halbzeit verpennt, zweite Halbzeit super Klasse. Eine klasse Einstellung der Mädels auch schon verloren geglaubte Spiele noch -fast- umdrehen zu können. Kopf hoch, Krone richten und weiter geht es.

wC: Hart aber fair oder was ist denn hier los?

Details

Wörth/Bornheim - Südpfalz Tiger wC 21:28 (10:14)

Am Samstag, 22.September 2018 ging es für die Mädels der W c nach Bornheim gegen die starke Mannschaft von Wörth/Bornheim. Viele waren sich nicht sicher, ob hier ein Sieg möglich wäre. Doch nach fünf Minuten stand es 1:5 für die Südpfalztiger und manch ein Anhänger (und auch die Mannschaft selbst) von den Wörth/Bornheimer wird sich verwundert die Augen gerieben haben. Was ist den hier los?! Verkehrte Welt.

Nach 9 Minuten kamen die Wörth/Bornheimer zwar  auf 5:5 heran und viele Heimfans dachten: „Jetzt kommt endlich die Wende“.
Zwischen der 14. und 20. Minute war das Spiel hart aber fair und keine Mannschaft konnte sich in dieser Zeit so richtig absetzen.
Ab der 20. Minute kamen die Tigermädels aber so richtig gut  in Fahrt und mit 10:14 ging es in die verdiente Halbzeitpause.

Die Mädels hatten wirklich alles aus sich rausgeholt und die kämpferische Leistung hat in allen Mannschaftsteilen gestimmt. In der zweiten Halbzeit war der Sieg nicht mehr in Gefahr und viele wunderten sich,  was die weibliche C-Jugend  so alles abrufen kann. Alle Teile der Mannschaft zeigten eine super Leistung. Weiter so und ihr Mädels werdet weiter in der vorderen Hälfte der Tabelle mitspielen können!

wC: Hart umkämpfter Sieg in der Oberliga gegen TV Engers

Details

Südpfalz Tiger wC - TV Engers 26:20 (13:11)

Am Sonntag, 16. September  ging es für die weibliche C Jugend gegen den TV Engers.
Gegen diese Mädels hatte man noch nicht gespielt und  war gewarnt weil der Gegner gegen den VTZ Saarpfalz mit nur einem Tor Unterschied verloren hatte. Da kam wohl  ein ganz starker Gegner in die Fortmühlhalle.

Die erste Halbzeit lief unsere Mannschaft immer einem Tor hinterher. 1: 1, 5: 5, 7: 7, 10:10 und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Es war ein Spiel auf Augenhöhe und keine Mannschaft wollte als Verlierer vom Platz gehen.. Zur Halbzeit stand es aber 13:11, für uns,  wobei sich  die Verantwortlichen des TV Engers beim Schiedsrichter beschwerten, weil das letzte Tor angeblich ein Ellenbogenfaul von Johanna Benz  gewesen sein sollte. Unbeeindruckt entschied der Schiedsrichter, dass es ein Kampf um den Ball war und das Tor zählte.
Nach der Halbzeit konnten sich die Mädels in den ersten Minuten schnell mit 16:11 absetzen und der Widerstand vom Gegner schien gebrochen. Das Spiel war gerade in dieser Phase geprägt durch harten Einsatz auf beiden Seiten.

Es gab in der Hälfte der zweiten Halbzeit einige gelbe Karten und Zeitstrafen für beide Mannschaften. Durch die Zeitstrafen gegen unsere  Mädels  gelang es dem TV Engers wieder auf ein Tor ran zu kommen und es schien als könnten sie den Spieß nochmals rumdrehen.
16:15 stand es plötzlich und hier zeigten die Südpfalztiger ihren unbedingten Siegeswillen und das sie dieses Mal unbedingt als Sieger vom Platz gehen wollten. Torfrau Lea  hielt in dieser Phase durch einige wichtige Paraden ihren Kasten sauber.
18:17, 19:17, 20:17 bis 23:17 wurde durch eine super starke Abwehrleistung kein Tor zugelassen und fast jeder Angriff brachte ein Tor.
Am Ende konnten die Mädels der Südpfalztiger mit  26:20 das Spiel für sich gestalten. Mit dieser Einstellung, mit diesem Kampfgeist und mit diesem Willen  brauchen die Mädels vor keinem Gegner Angst zu haben. Hoffen wir, dass sie es immer so abrufen können.

wC: Knappe Auftakt-Auswärtsniederlage

Details

wSG Assenheim/Dannstadt/Hochdorf - Südpfalz Tiger wC 37:35 (19:15)

Bereits am Sa. 01. September bestritt die wC-Jugend ihr erstes Saisonspiel auswärts bei der wSG Assenheim/Dannstadt/Hochdorf. Das Spielergebnis war knapp mit 35:37 zu Gunsten der WSG ADH.

Wie es bei Eröffnungsspielen so oft ist, sind die Anspannungen bei Anpfiff recht hoch und man kann nur so erklären, dass unsere Mädels den Start etwas verschliefen. So stand es nach nur 3 Minuten bereits 4:0 für den Gegner, was die erste Auszeit nach sich zog, um die Mädels wachzurütteln und zu ermuntern.

Es zeigte Wirkung, was in Folge der ersten Halbzeit über 6:9, 13:15 uns näher an ein positives Ergebnis herankommen lies, die Mädels es sich aber durch leichtfertige Ballverluste immer wieder selbst schwer machten und den Gegner zu leichten Tempogegenstoßtoren einluden. In der ersten HZ war das Rückzugsverhalten bei Ballverlust fast nicht vorhanden und so konnte der Gegner durch einfache Tore sein Spiel aufziehen. Mit 15:19 ging es dann in die Kabinen.

In der 2. Hälfte wurde unser Spiel besser. Es wurde mehr gelaufen, mehr im Zweikampf durchgezogen und das Stoßen in die Lücken war auch besser. Ein ums andere Mal wurde der Gegner schön ausgespielt und von allen Positionen Tore erzielt. Oft waren wir nur durch siebenmeterwürdige Fouls mit anschließenden Zeitstrafen zu stoppen. Doch wie in der 1. Hälfte waren es einfache Fehler, die uns um den verdienten Lohn brachten. Man darf aber lobend erwähnen, nie aufgesteckt und bis zuletzt um den Sieg gekämpft zu haben.

35 auswärts erzielte Tore sollten eigentlich zum Sieg reichen, was auf der einen Seite unsere Angriffsstärke unter Beweis stellt, aber wir in den nächsten Wochen unser Abwehrverhalten noch deutlich verbessern müssen.

Dennoch eine gute Leistung im ersten Auswärtsspiel, an dem folgende Spieler beteiligt waren: Meira Scheurer, Lea Schrader (Torwart), Kira Schneider (3), Vanessa Bauchhenß, Johanna Benz (6), Isabel Sauer, Zoe Bauchhenß (6), Felicias Rheude (2), Emily Schuler, Nele Graf (1), Celine Bauchhenß (11/5), Lara Kloos, Milena Faath (6), Lea Föhlinger, Sina Kriege

wC: Geschafft - Trainerteam stolz auf Mädels, die in RPS Quali alle 3 Spiele gewinnt

Details

Bericht zur RPS-weiten Nachqualifikation der wCJ am 16.06.2018 in Bellheim

Nach langer Vorbereitungszeit ohne eine Trainingspause nach der vergangen Saison bestand heute die Möglichkeit einer der beiden freien „Fahrkarten“ zur Oberliga RPS zu erspielen.

Außer unsere Südpfalz Tiger standen noch folgende Mannschaften sich in der Nachqualifikation gegenüber: SG TV Merchweiler - ASC Quierschied (Saarland), die SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim (Rheinhessen) und wie bereits in der 1. Runde aus der Pfalz die wSG Assenheim/ Dannstadt/Hochdorf, auf die wir auch gleich im 1. Spiel trafen.

Vor diesem Spiel war ALLEN beteiligten eine gewisse Anspannung anzumerken, so dass wir als Trainerteam versuchten, unseren Mädels den Druck zu nehmen, einfach alle ermutigten, ihr bestes an diesem Tage zu geben und am Ende schauen wollten, was dabei herausgespringen sollte.

So gingen wir mit klaren Anweisungen an unsere Mädels für Abwehr und Angriff in dieses richtungsweisende Spiel. Im Verlauf der 1. Halbzeit waren auf beiden Seiten die Nervosität in den einzelnen Aktionen festzustellen, keiner Mannschaft gelang es sich etwas abzusetzen. Beide Teams liesen einige Torchancen liegen, so wurde beim Stand von 8:7 die Seiten gewechselt. In der Pausenansprache fanden wir Trainer wohl die richtigen Worte, denn unser Team legte jetzt ihren Respekt ab, da Sie selbst merkten, desto konsequenter Sie in der Abwehr zusammnen arbeiteten, umso mehr begann der Gegner untereinander zu hadern und zu fehlern in ihrem Spielaufbau.

Mit der Sicherheit aus den gelungenen Abwehraktionen, gelang es uns im Angriff zu guten Aktionen, so dass wir über die Zwischenstände von 12:8, 16:9 und 20:11 einen entscheidenden Vorsprung erspuielen konnten. Am Ende Stand ein nicht erwartet hoher Sieg mit 21:12 Toren auf der Anzeigetafel, da wir im Turnier in Neuhofen sowie in der 1. Runde bisher hohe Niederlagen gegen diesen Gegner bezogen hatten, konnten wir durch das Fehlen (Verletzung bei einem RLP Turnier) einer der stärksten Spielerinnen profitieren. Dies soll aber nicht die Leistung unserer Mädels mindern, dennoch war unseren Mädels klar, dass somit ein großer Schritt zu unserem Ziel erledigt wurde.

Im 2. Spiel trafen wir auf  die SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim, hier starteten wir sehr stark in die Begegnung, so führten wir bereits nach 3 min. mit 0:4 Toren. Leider versäumten wir im weiteren Verlauf durch kleine Unaufmerksamkeiten in Abwehr und Angriff bereits früh den Deckel auf dieses Spiel zu setzen. Beim Stand von 7:12 wechselten wir die Seiten und sorgten dafür, dass alle Mädels zum Einsatz kamen. Alle am Spiel beteiligten zeigten, dass sie in den letzten Wochen sich verbessern konnten. Nahmen den Kampf in der Abwehr gemeinsam an und konnten sich auch im Angriff mit guten Aktionen belohnen. Am Ende siegten wir mit 11:18 Toren und konnten durch die anderen Spielergebnissen geschuldet somit bereits einer der Fahrkarten zur RPS-Oberliga ziehen.

Zu guter Letzt trafen wir auf die SG TV Merchweiler - ASC Quierschied. Vor diesem Spiel wollten wir alle nochmal die Aufmerksamkeit aller wecken und auch dieses Spiel konzentriert durchziehen.

Doch leider merkten alle in der Halle, das die Luft ziemlich heraus war. Unser Ziel war bereits erreicht, die Kondition, somit auch die Konzentration lies nun doch stark nach, was auch durch die beiden Spiele davor mit hohem Laufaufwand geschuldet war. Auch eine Auszeit beim Stand von 3:5 Toren für die Gäste nach wenigen Minuten brachte nur wenig, weiter ermöglichten wir unseren Gegenspielerinnen leichte Tormöglichkeiten. Im Angriff fehlte ebenfalls die Bewegung auf die Lücken der Abwehr. Doch rissen sich jetzt alle nochmal zusammen und erzielten kurz vor der Pause den 9:9 Ausgleich. Dies Schwung konnten unsere Mädels in den Beginn der 2.Halbzeit mitnehmen, so zogen wir bereits nach 5 min. spielentscheidend mit 15:10 Toren davon.  Im weiteren Verlauf spielten unser Team den Vorsprung über die Zeit, so konnten wir auch diese Spiel mit 18:15 Toren erfolgreich beenden.

Wir stellten die Mannschaft mit den meisten Toren, den wenigsten Gegentreffern und 3 Siegen, doch leider waren unsere Mädels anscheinend zu müde um dieses  gemeinsam mit den zahlreichen Fans gebührend zu feiern.

Das Trainerteam war Stolz auf  das was die Mädels über den ganzen Tag verteilt leisteten und lobten auch den Einsatz aller um den gemeinsamen Erfolg zu ermöglichen. Nicht nur die Spielerinnen auf dem Feld, sondern auch die Bank unterstützte und feuerte das Team an, was uns Trainern zeigt, dass hier eine Truppe zusammen gefunden hat um auch weitere Aufgaben gemeinsam zu lösen.

Bei der erfolgreichen Quali spielten im Tor Lea Schrader, weiter im Feld Sina Krieger, Kira Schneider, Vanessa Bauchhenß, Johanna Benz, Isabell Sauer, Zoe Bauchhenß, Felicitas Rheude,  Emily Schuler, Nele Graf, Celine Bauchhenß, Lara Kloos, Milena Faath und Lea Föhlinger.

Glückwunsch an alle Mädels vom gesamten Trainerteam und einen großen Dank an unsere Fans die unser Team unterstützten.

Jetzt habt ihr erst einmal eine Pause verdient, wir Treffen uns das nächste Mal am 29.06.2018 um 17:30 Uhr auf dem Beachplatz in Ottersheim. Den Tag darauf fahren wir gemeinsam mit der wAJ sowie der wBJ zum Turnier mit Übernachtung nach Liedolsheim.

Zum 1. Training treffen wir uns dann zur Vorbereitung auf die kommende Saison am 17.07.2018 um 17:30 Uhr wieder auf dem Beachplatz in Ottersheim.

Abschlusstabelle:

Platz

Mannschaft

Spiele

S

U

N

Tore

Punkte

1

Südpfalz Tiger

3

3

0

0

57

:

38

6

:

0

2

wSG Assenheim/Dannstadt/Hochdorf

3

2

0

1

50

:

47

4

:

2

3

SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim

3

1

0

2

34

:

44

2

:

4

4

SG TV Merchweiler - ASC Quierschied

3

0

0

3

34

:

46

0

:

6

 Ergebnisse:

Südpfalz Tiger

-

wSG As/Dan/Ho

21

:

12

SG Merch-Quier

-

SG Bretzenheim

6

:

10

SG Bretzenheim

-

Südpfalz Tiger

11

:

18

wSG As/Dan/Ho

-

SG Merch-Quier

18

:

13

wSG As/Dan/Ho

-

SG Bretzenheim

20

:

13

Südpfalz Tiger

-

SG Merch-Quier

18

:

15

 

wC: Beim Turnier in Wörth mit einem tollen 2. Platz belohnt

Details

Alle Jahre wieder steht nicht nur Weihnachten vor der Tür….sondern auch das Turnier in Wörth, am Freitag, 7. September. So spielten jeweils drei Mannschaften, in drei Gruppen, in drei verschiedenen Hallen.

Unsere Gegner in der IGS Wörth waren Friesenheim (die kannten wir schon aus der Qualifikation zur Oberliga) und Eggenstein.
Gegen Friesenheim gab es ein klares 15:7. Am Anfang haben sich die Mädels etwas schwer getan, doch dann wurde Friesenheim deutlich besiegt. Die Trainer wechselten fleißig durch, so dass jede Spielerin Spielzeit bekam. Nächstes Spiel gegen Eggenstein. Keiner wusste genau, wie stark die Mannschaft einzuschätzen ist. Auch hier ging es 14:5 aus für uns und somit waren wir klarer Gruppen Erster.

Hallenwechsel!! In der Bienwaldhalle sollten die Finalrundenspiele stattfinden und unser „erster“ nächster Gegner war Ketsch. Ketsch, immer wieder Ketsch. Ob der Name Ketsch bei manchen Mädels den Schweiß aus den Poren treibt oder was war bloß los mit der Mannschaft?! Zu keiner Zeit waren wir die Mädels auf Augenhöhe mit Ketsch und alle guten Ansätze aus den ersten beiden Spielen waren dahin. Viele Chancen wurden vergeben, unnötige Abspielfehler und auch die Abwehr bekamm den Sturm von Ketsch nicht in den Griff. Das Spiel gegen Ketsch ging 13:5 verloren.

Das letzte Spiel bescherte den Südpfalztiger nun Mundenheim-Rheingönnheim und nach anfänglichen Schwierigkeiten, wurden die Mädels immer besser und der Gegner wurde mit 14:5 besiegt.

Bei der Siegerehrung stellte sich heraus, dass wir hinter Ketsch den zweiten Platz belegten und es damit wieder tolle T-Shirts als Preise gab. Wenn man bedenkt, dass neun Mannschaften an dem Turnier teilnahmen, ist es ein tolles Turnier der weiblichen C-Jugend gewesen. Alle Jahre wieder….bestimmt auch 2019 sind wir wieder dabei.

wC: Zufrieden mit einem guten 2. Platz beim Turnier in Neuhofen - Fokus auf überregionale Quali in Bellheim am 16. Juni

Details

Zu unserem 1. Turnier reisten wir nach Neuhofen und nahmen dort an dem sehr gut organisierten Rasenturnier mit weiteren 7 wCJ-Mannschaften teil.

In der Gruppenphase spielten wir zuerst gegen die JSG Mundenheim/Rheingönheim. In diesem Spiel konnten unsere Mädels zeigen, was Sie aus den letzten Trainingseinheiten mitgenommen haben zeigen und siegten am Ende ungefährdet mit 11:8 Toren.

Im 2.Spiel gegen die wHSG Dudenh.-Schifferstadt waren unsere Mädels sehr motiviert auf dem Feld. Mit einer ansprechenden Abwehrleistung und zügigen Gegenangriffen, konnte auch dieses Spiel mit 15:7 Toren für uns entschieden werden.

Im letzten Spiel der Gruppenphase ging es gegen die SG Assenh/Dannst/Hochdorf 2. Hier mussten unsere Mädels richtig gegenhalten, erspielten sich einige hochkarätige Torchancen, doch diese wurden teilweise einfach verschenkt. So konnten wir uns nur immer knapp in Front halten und mussten bis zum Schluss um den Sieg kämpfen.

Am Ende konnten unsere Mädels mit einem 10:8 Sieg den Gruppensieg sichern.

Nun ging es im Halbfinale gegen die Mädels der TSG Friesenheim, die wir bereits aus der RPS Oberliga Quali kannten. Der Start in diesem Spiel war etwas zäh, bis sich alle Mädels wieder auf ihre Stärken in Abwehr und Angriff besonnen hatten. Durch verschieben, übergeben der Gegenspielerinnen konnte das Laufspiel der „Eulen“ gut unterbunden werden. Auch die Durchbruchversuche wurden durch ein gutes Lauf und Stellungsspiel unterbunden, sodass der Gegner mit Würfen aus dem Rückraum oder fast von der Eckfahne gezwungen wurde auf unser Tor zu werfen. So wurde auch das Halbfinalspiel mit 8:4 Toren für uns entschieden.

Im Finale trafen wir nun auf die stärkste Mannschaft des Turniers die SG Assenh/Dannst/Hochdorf 1, ebenfalls aus der Quali nicht ganz unbekannt.

In diesem Spiel mussten unsere Mädels den teilweise hohen Temperaturen und den laufintensiven Spielen davor ihren Tribut zollen. In der Abwehr war zwar der Wille zu erkennen dem Gegner Paroli zu bieten, doch versagte jetzt die Kraft und die Frische um dies zu halten. So kamen die Gegenspielerinnen öfters durch unseren Abwehrverband mit leichten Abschlüssen zu ihren Torerfolgen. Ebenso im Angriff erspielten wir uns wieder eine Menge an Torchancen, doch konnten diese zu selten erfolgreich abgeschlossen werden um sich selber zu belohnen.

Am Ende unterlagen wir zwar recht deutlich mit 17:7 Toren, erreichten somit aber einen guten 2. Platz.

Insgesamt konnte man mit diesem Tag doch zufrieden sein. Einige Aktionen waren schon gut anzusehen, an den restlichen Spielsituationen haben wir noch 2 Wochen Zeit bis zur anstehenden überregionalen Quali zur RPS/Oberliga am 16.06.2018 in Bellheim.

Hierzu würden sich die Mädels freuen, wenn viele zur Unterstützung an diesem Tag in die Spiegelbachhalle kommen würden.

Respekt an die Mädels, die sich bei diesem schönen Wetter auf dem Rasen eines Sportplatzes austobten und nicht im Schwimmbad chillten.

Auch den mitgereisten Fans ein dickes Dankeschön für die Unterstützung.

Am Samstag spielten: Im Tor Meira Scheurer, Lea Schrader (beide eine starke Leistung geboten) weiter im Feld Vanessa Bauchhenß, Nele Graf, Felicitas Rheude, Zoe Bauchhenß, Celine Bauchhenß, Milena Faath, Johanna Benz, Emily Schuler und Sina Krieger.

Als Fan zur Unterstützung war unsere noch verletzte Lara Kloos mitgefahren.

   
© SG Ottersheim-Bellheim-Zeiskam