Registrieren  

Liebe Mitarbeiter, Übungsleiter, Spieler, Eltern und Fans der SG,

bitte registriert euch einmalig, um auf den internen Bereich der Website zugreifen zu können!

Ihr erhaltet dann nach der Anmeldung mehr Informationen, die nur für die Südpfalz Tiger zugänglich sind.

Hier registrieren (falls noch nicht geschehen)

   

Anmelden  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 75 Gäste und keine Mitglieder online

   

Kalender  

Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
   

Aktuelle Termine  

Keine Termine
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Stammvereine  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Stammvereinen für ihr Vertrauen in uns!

   
   
   
   
   

Kooperationspartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Kooperationspartnern für die gute Zusammenarbeit!

   
   
   

Werbepartner  

Wir bedanken uns sehr herzlich bei all unseren Werbepartnern für die Unterstützung!

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Online-Umfrage  

   

Fototermin mit ALLEN Mannschaften Samstag, den 26. August um 14:45 Uhr in Rülzheim bei der ITK

Details

Nach dem Gesamt-Zusammenschluss der Südpfalz Tiger wollen wir ein Foto mit ALLEN Spieler/-innen machen (Jugenden und Aktive) und haben dazu einen professionellen Fotografen dafür gewonnen. Wir treffen uns am Samstag, 26. August um 14:45 Uhr auf dem Gelände der ITK Engineering in Rülzheim, Im Speyerer Tal 6.

Wir bitten alle Mannschaften, mit Trainern und Trikots möglichst vollzählig zu erscheinen (mit TRIKOT).

Bild der Jugend vom Vorjahr...

SG OBZK mit zwei Teams bei 1. Metropolregion-Cup in Wiesloch

Details

„Eine super Geschichte“ - SG OBZK mit zwei Teams bei 1. Metropolregion-Cup in Wiesloch

Die männliche und weibliche B-Jugend der vergrößerten JSG Ottersheim/ Bellheim/Zeiskam messen sich am Wochenende 3./4. September in Wiesloch mit den besten Teams der Metropolregion Rhein-Neckar.

Die männliche B-Jugend, die als Meister der Pfalzliga antritt, wird in der Vorrunde mit der SG Pforzheim/Eutingen, dem SV Waldhof Mannheim 07 und der JSG Büttelborn um den Einzug in die Hauptrunde spielen. Dort warten dann die gesetzten Teams TSG Friesenheim, SG Kronau/ Östringen und HG Oftersheim/ Schwetzingen. Die Mädels treffen in der Vorrunde auf die TSG Wiesloch, die TSG Friesenheim und die HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden. Der Sieger erreicht die Hauptrunde mit der TSG Ketsch, dem TSV Birkenau und dem SV Bensheim/Auerbach.Für die SG stellt das Turnier ein Höhepunkt in der Vorbereitung dar. „Das ist eine super Geschichte“, sagt Jochen Hilsendegen, Vorsitzender des neuen Sportausschusses der im männlichen Bereich um den TSV Kuhardt vergrößerten Spielgemeinschaft. Als Trainer der B-Jugend wurde er vergangenes Jahr noch Pfalzmeister. Nun wird Thomas Ochsenreither, der in Kuhardt die C-Jugend trainierte, den Part übernehmen.

„Ich habe die Junglöwen im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft gesehen, das ist eine ganz andere Nummer“, staunt der Knittelsheimer Hilsendegen. Es sei eine tolle Sache, bei so einem großen Turnier gemeldet zu sein.

Die Jugendmannschaften der SG befinden sich im Umbruch. „In der C-Jugend ist es noch gravierender, da haben wir 35 Spieler, in der B-Jugend sind wir 25“, so Hilsendegen. Die Mannschaften sollen leistungsorientiert zusammengestellt werden, die B1 spielt nächstes Jahr in der Oberliga. Nicht nur durch die größere Anzahl an talentierten Spielern verspricht sich die SG Vorteile. Durch die Einbindung der Rheinberghalle in Kuhardt lässt sich der Trainingsplan entspannter aufstellen. Drei Hallen stehen nun zur Verfügung. Auch das ist ein Grund für die Fusion gewesen, wie Hilsendegen sagt.

Bei der weiblichen B-Jugend wird der Vereinsname gar noch länger: Als wB JSG OBZKH werden die Mädels in der Pfalzliga auf Punktejagd gehen, denn der TuS Heiligenstein schließt sich zumindest für diese Spielzeit an. „Wir haben da eine sehr, sehr gute Zusammenarbeit, wollen als große SG jedoch autark bleiben“, so Hilsendegen.

Generell ist der 45-Jährige um die Zukunft des Pfälzer Handballs besorgt. „Die Meldezahlen pro Jahrgang im Spielbetrieb belegen dies Jahr für Jahr“, schreibt er im Namen der SG auf deren Homepage. Vor einigen Jahren sei ein solcher Zusammenschluss unter Rivalen unvorstellbar gewesen. Das Ziel der SG sei es, „im Südpfälzer Raum eine kleine ,Handballhochburg’ entstehen zu lassen“. Daher solle möglichst schon zur Saison 2017/18 ein kompletter Zusammenschluss erfolgen, dann auch im Aktivenbereich.

Vor Kurzem erst entschieden sich die beiden Spielgemeinschaften Albersweiler/Ranschbach und Annweiler/Wernersberg zum gleichen Schritt und treten ab sofort als HSG Trifels auf

Fototermin mit ALLEN Mannschaften Sonntag, den 28. August um 11 Uhr vor der Spiegelbachhalle

Details

Nach dem Zusammenschluss mit den Jugendmannschaften des TSV Kuhardt haben wir eine noch beachtlicher Anzahl an Jugendspielern. Es wäre super, wenn IHR ALLE zusammen auf einem Foto seid!

Wir möchten euch daher bitten, alle eure Eltern, Spieler/innen und Helfer, Trainer, Betreuer auf folgenden Termin hinzuweisen:

Sonntag, den 28. August um 11 Uhr vor der Spiegelbachhalle

 Bitte tragt euch diesen Termin in euren Kalender ein und versucht, möglichst vollzählig zu erscheinen!

Grußwort der SG zur neuen Saison 2016/2017

Details

von Ralf Hetzel, Edmund Groll, Jochen Hilsendegen, Christian Sefrin, Marion und Volker Seibel

Liebe Handballfreunde,

„Leben ist Bewegung und ohne Bewegung findet Leben nicht statt.“

(Moshe Feldenkrais, Physiker und Judolehrer).

In der Tat trifft dieser Spruch derzeit für Vereinsleben und Ehrenamt insgesamt, den Handballsport in der Pfalz und für die Spielgemeinschaft Ottersheim-Bellheim-Zeiskam-Kuhardt in besonderer Weise zu.

Ehrenamt/Vereinsleben Im Wandel der Zeit

In Zeiten, wo sich in der Gesellschaft vieles in rasanter Geschwindigkeit verändert, der Trend zum Individualismus immer mehr um sich greift, haben es traditionelle Vereine schwer, zu überleben. Dabei ist unstrittig, dass sie elementar wichtige Beiträge zum gesellschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben unserer Gesellschaft liefern. Viele finden z.B. im Sport den Ausgleich zum Beruf, pflegen soziale Kontakte, oder sind einfach froh über die Förderung der Gesundheit. Aber wer will sich engagieren? Wer hilft mit? Wer ist bereit, seine Freizeit für andere zu „opfern“? Dabei ist das Ehrenamt mitnichten ein „Opfer“! Funktionäre, Übungsleiter, Schiedsrichter und besonders unsere vielen jungen Handballspieler(innen) profitieren beispielsweise bei der SG in vielfältiger Form von Grundwerten, die mit uns und dem Handballsport allgemein verbunden sind:

  • Fairness und Toleranz
  • Konstruktiver Umgang mit Problemen, Konfliktbewältigung, soziale Kompetenz
  • Führung und Zusammenarbeit im Team, „Networking“
  • Kreativität und Gestaltungsfreiraum
  • Zuverlässigkeit, Verantwortungs-/Pflichtbewusstsein, persönliche Organisation

Sind das nicht die „berühmten“ Schlüsselqualifikationen, die auch im Berufsleben unverzichtbar sind und unsere Persönlichkeit formen?

Langjährig engagierte Vereinsmitarbeiter berichten über viele tolle Erfahrungen und Erlebnisse und davon, „dass man auch viel zurückbekommt“. Das gesellige Vereinsleben ist quasi der Gegenentwurf zu unserer digitalisierten Welt, wo für Face-To-Face Kommunikation kaum noch Zeit und Raum bleibt. Daher sind wir überzeugt: Es ist auch in der heutigen Zeit noch lohnenswert, sich im Verein, speziell auch bei der SG zu engagieren. Es macht nach wie vor viel Spaß, mit Gleichgesinnten etwas auf die Beine zu stellen – einfach mal ausprobieren!

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unsere tollen Mitarbeiter bei der SG. Ohne sie geht nichts und mit ihnen unglaublich viel – auf unser Team hinter den Teams können wir mit Recht stolz sein!
Es sollte selbstverständlich für uns alle sein, dass wir jedem einzelnen, der sich bei der SG engagiert, mit Respekt begegnen und seinen Einsatz wertschätzen – unabhängig davon, ob er nun ganz ohne finanzielle Entlohnung oder gegen geringe Aufwandsentschädigung seinen Job verrichtet. Alle sind wichtig, übrigens auch unabhängig davon, wo sie wirken: Ob nun im sportlichen, personellen, finanziellen, organisatorischen, verwaltungstechnischen oder vertrieblichen Bereich, überall sind fleißige Bienen am Werk. Die SG ist eigentlich ein kleines, mittelständisches Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl im 3-stelligen Bereich!

Handball in der Pfalz als Auslaufmodell?

Die Anzahl der handballspielenden Kinder und Jugendliche nimmt schon seit geraumer Zeit in der Pfalz dramatisch ab. Die Meldezahlen pro Jahrgang im Spielbetrieb belegen dies Jahr für Jahr. Dies hängt natürlich zum einen mit der starken Konkurrenz anderer Freizeitmöglichkeiten zusammen; speziell beim Sport ist der „große Bruder“ Fußball finanziell und auch im Bereich der öffentlichen Wahrnehmung (Medien) konkurrenzlos. Andererseits können aber viele Vereine aufgrund Personalmangel keine attraktiven Angebote mehr anbieten oder sich in der Nachwuchsgewinnung engagieren. Die verbleibenden, wenigen Mitarbeiter sind dann überlastet und hören früher oder später frustriert auf, neue Mitarbeiter „tun sich das nicht an“. Das ist der Klassiker - eine Negativspirale setzt sich in Gang!
Als Folge verschwinden viele, darunter etliche Pfälzer Handball-Traditionsvereine von der Bildfläche. Der einzige Ausweg scheint der Zusammenschluss zu Spielgemeinschaften (SG) zu sein, um überhaupt Handball in der Region zu bewahren (jüngstes Beispiel: HSG Trifels).
Doch eine SG ist kein Allheilmittel und noch weniger ein Selbstläufer. Die Kunst besteht nach der Bildung einer SG darin, nicht nur im Spielbetrieb unter einer gemeinsamen „Flagge“ anzutreten, sondern auch das Innenleben gemeinsam neu zu beleben und zukunftsfähig auszurichten. Oberstes Ziel muss sein: Mitarbeiterbetreuung und -gewinnung.

Und hier sind viele SGs mittelfristig am Scheideweg, wenn sich die anfängliche Euphorie etwas gelegt hat. Wie immer spielen da oft persönliche Beziehungen und Befindlichkeiten der Verantwortlichen eine entscheidende Rolle. Davon hängt es oft ab, ob eine SG gelingt oder scheitert. An so manchem Beispiel im PfHV wird ersichtlich, dass die Probleme der Stammvereine zeitversetzt in der SG wieder zurückkommen, wenn diese Neuorientierung ausbleibt oder die Verantwortlichen nicht gut miteinander auskommen. Oft schrumpft das Plus an Personal binnen kürzester Zeit wieder zusammen (ihr seid ja jetzt genug, da braucht ihr mich nicht mehr“).

Strukturen und Führungsmodelle sind in vielen Vereinen nicht mehr zeitgemäß: Es ist aus unserer Sicht dringend notwendig, hier umzudenken! Um die Mitarbeiter zu motivieren, müssen Verantwortungs- und Entscheidungskompetenz bei demjenigen liegen, der auch tatsächlich die Arbeit verrichtet, nur dann macht der persönliche Einsatz auch Spaß. Hinzu kommt, dass alle möglichst transparent Zugang zu den notwendigen Informationen bekommen sollten, die sie benötigen. Das ist das Mindeste, was ein Mitarbeiter bei der SG zu erwarten hat!

Erweiterung der SG durch den TSV Kuhardt

Auf Basis dieser Überlegungen sind wir mehr denn je überzeugt davon, dass es für die SG OBZ und den TSV Kuhardt keinen anderen sinnvollen Weg gibt, als die Chance zum Zusammenschluss, die sich Ende 2015 geboten hat, zu nutzen. Für den TSV ist der Beitritt zur SG die logische Konsequenz der Entwicklung in den letzten Jahren, für die SG selbst die Chance zur Stabilisierung und Neuausrichtung.

Noch vor einigen Jahren unvorstellbar, aber zur Saison 2016/2017 wird es Realität werden: Die Vereine TV Ottersheim, TV Jahn Bellheim, TB Jahn Zeiskam und der TSV Kuhardt schließen sich zusammen! Die Jugendteams starten schon diese Saison als JSG OBZK gemeinsam in die Runde. Noch gut sind die Derbys bei den Männern zwischen den Rivalen TVO/SG und dem TSV in Erinnerung, die es so in Zukunft nicht mehr geben wird. Die Kräfte werden gebündelt. Ziel ist es, im Südpfälzer Raum eine kleine „Handballhochburg“ entstehen zu lassen, die in der Zukunft stark genug ist, um sich in der Pfalz gegenüber den Branchengrößen behaupten zu können. Das ist auch dringend notwendig, wenn wir nicht tatenlos zusehen wollen, wie die „Haie“ mit ihrer aggressiven Abwerbungsstrategie das Pfälzer Talentbecken der kleineren Vereine leeren und uns unsere Jugendlichen Handballtalente, die wir mit viel Aufwand und Herzblut ausgebildet haben, vor der Nase wegschnappen, ehe sie in den aktiven Bereich erreichen.

Noch ist der Gesamtzusammenschluss nicht vollzogen, noch einige „Stolpersteine“ auf dem Weg, aber auch die können mit vereinten Kräften aus dem Weg geräumt werden. Das Vertrauen in die Zusammenarbeit ist kontinuierlich gestiegen, Vorbehalte, Misstrauen und Distanz sind mehr und mehr gewichen. Es hat sich herausgestellt, dass auch der TSV viele engagierte Leute hat, die etwas bewegen und sich in der SG gewinnbringend einbringen wollen.
Erklärtes Ziel ist der Komplett-Zusammenschluss möglichst schon zur Saison 2017/2018!

Bereich Sport - Bildung eines neu zusammengestellten Sportausschusses

Ein wichtiger Eckpfeiler der erweiterten SG war die Bildung eines Sportausschusses, der schon sehr früh seine Arbeit aufnahm und bis heute gut funktioniert. Alle Stammvereine sind in ausreichender Anzahl vertreten, es ist in diesem Kreis viel sportliches Know-How vorhanden. Die Arbeit wird nun auf mehreren Schultern verteilt, jedes Mitglied hat einen „Kompetenzbereich“, in dem es tätig ist.

Eigentlich nicht zu ersetzen ist in diesem Zusammenhang Wolfgang Frey, der auf eigenen Wunsch eine Pause in verantwortlicher Position einlegt, aber weiterhin als Trainer der wC (Oberliga) und wertvoller Ratgeber zur Verfügung stehen will. Jahrelang war Wolfgang quasi der „Motor“ der positiven, sportlichen Entwicklung bei der SG gewesen.

Mitglieder im Sportausschuss sind:

  • Jochen Hilsendegen (Vorsitz, Aktive/Jugend)
  • Matthias Götz (Stellvertreter, Aktive/Jugend)
  • Heiko Messemer (Kinderhandball TVO, Schiedsrichter)
  • Michael Reichling (Weibliche Jugend/Damen, Schiedsrichter)
  • Hermann Rempel (Männliche Jugend)
  • Christian Hörner (Männliche Jugend)
  • Thomas Ochsenreither (Kinderhandball TSV, Männliche Jugend)
  • Timo Wolf (Aktive)
  • Christian Wolf (Torwartbereich)
  • Julia Sefrin (ab 2017, Weibliche Jugend/Damen)

Bereich Sport – Rückblick 2015/2016

Eine sensationelle Saison spielten die Damen 1 in der RPS Oberliga. Beste Saison aller Zeiten, Pfalzpokalsieger, hauchdünn am Aufstieg in die 3. Liga vorbeigeschrammt – das ist eigentlich im Rahmen unserer Möglichkeiten für Jens Zwißler und seine Mädels nicht mehr zu überbieten!
In der zurückliegenden Saison haben sich auch 2 anderen Damenteams wacker geschlagen. So erreichte die zweite Damenmannschaft mit Nina Trauth den 7. Tabellenplatz und damit den sicheren Verbleib in der Pfalzliga. Die Dritte wurde 4. in der A-Klasse und hat sich damit in dieser Liga gut etabliert.

Die Herren 1 haben eine wechselhafte Saison mit viel Licht und Schatten hinter sich, wurden auch aufgrund von Ausfällen mit in den Abstiegskampf hineingezogen. Gegen Ende riss sich das Team von Peter Geiger zusammen, so dass schließlich die Klasse gehalten werden konnte. Die Herren 2 erreichten mit Trainer Erkan Öz einen guten Mittelfeldplatz in der A-Klasse.

Die weibliche B-Jugend des Trainerduos Julia Sefrin/Michael Reichling spielte überregional in der höchsten Jugendklasse und erreichte dort einen beachtlichen 7. Platz. Bei der weiblichen C-Jugend übernahm Bernd Wörner unter der Runde, und konnte das Team in der Pfalzliga stabilisieren. Die weibliche D-Jugend von Wolfgang Frey und Hilmar Hesse wurde trotz personellem Aderlass Vize-Pfalzmeister. Die weibliche E-Jugend wurde in der letzten Saison von Rebecca Hirth betreut, die leider ihr Traineramt aus zeitlichen Gründen zur Verfügung gestellt hat.

Ein Höhepunkt der letzten Saison war sicher die Pfalzmeisterschaft der männlichen B-Jugend. Ein toller Erfolg für das Trainerteam Christian Hörner/Jochen Hilsendegen! Die männliche C-Jugend um Trainer Herrmann Rempel und Bernd Liebel tat sich zu Beginn in der Pfalzliga schwer, steigerten sich jedoch im Verlauf der Runde zusehends. Rainer Faath führte die männliche D-Jugend nach einer bärenstarken Saison auf Platz 3 der Pfalzliga. Die mD2 entwickelte sich in der Bezirksliga gut unter den Trainern Heiko Messemer und Alex Müller. Die E-Jugend wurde in der Bezirksliga von Elke Sefrin und Ralf Hetzel betreut und steigerte sich ebenfalls im Verlauf der Runde.

Am Ende sollten wir nicht unsere kleinsten Balljäger in den Ballspielstunden (Jana/Jutta Thaler, Anne Völker mit Theresa Schmitt), bei den Minis (Steve Gensheimer, Madeleine Mertins, Elke Sefrin) und in der F-Jugend (Thomas Kern, Sandy Schippmann) vergessen. Hier wurden auch letzte Saison die ersten Grundlagen für eine erfolgreiche Handballkarriere gelegt.

Bereich Sport – Ausblick 2016/2017

Bei den Damen 1 leitet Trainer Jens Zwißler einen kleinen Umbruch ein. Alina Seither beendet ihre Spielerkarriere. Mit einigen hoffnungsvollen, jungen Neuzugängen und einem eingespielten Team geht Trainer Jens Zwißler in seine 4. Saison in der RPS Oberliga. Die Talente drängen nach, müssen sich aber erst an das höhere Niveau gewöhnen. Hier ist Geduld und Weitsicht gefragt. Möglich erscheint dennoch, in der Oberliga wieder im oberen Drittel mitzuspielen.
Der neue Trainer Jürgen Voigt wird mit in enger Abstimmung mit Damen 1 und weibliche A-Jugend versuchen, mit seinem Mädels der Damen 2 die Pfalzliga zu halten. Die Damen 2 scheinen diese Runde sogar noch einen Tick stärker als letztes Jahr zu sein. Erfreulicherweise ist es mit vereinten Kräften auch diesmal wieder möglich, eine 3. Mannschaft ins Rennen zu schicken. Spaß am Spiel und Spielpraxis bei den Aktiven für unsere Jugend ist das Ziel der Damen 3 in der A-Klasse.

Nach einigen Abgängen und einem nochmals verjüngten Kader ist es für Peter Geiger und sein Team eine große Herausforderung, auch diesmal den Klassenerhalt zu schaffen. Die Abgänge sollen aus den eigenen Reihen (Nachwuchsspieler) bestmöglich ersetzt werden. Viel wird davon abhängig, wie schnell sich die „jungen Wilden“ eingewöhnen und ob es das Team schafft, über Kampf und Einsatzbereitschaft speziell in den Heimspielen die nötigen Punkte zu sammeln.
Die Herren 2 sind dank großer Eigeninitiative wieder startklar für eine weitere Saison in der A-Klasse. Eine gute Zusammenarbeit zwischen männlicher A-Jugend, Herren 1 und Herren 2 wird notwendig sein, um die Herren 2 in der A-Klasse spiel- und wettbewerbsfähig zu halten. Verantwortlicher Ansprechpartner ist Dennis Reddmann, unterstützt von Patrik Sefrin (mA Trainer).

Im Jugendbereich konnte mit Julian Großstück, der die wA in der Oberliga betreut, ein engagierter, motivierter Trainer hinzugewonnen werden. Die anspruchsvolle, abwechslungsreiche Vorbereitung lässt auf eine ebenso gute Saison hoffen. In der weiblichen B-Jugend tritt die SG in einer Spielgemeinschaft mit Heilgenstein an. Jenny Christ (vor einigen Jahren als TW bei der SG) und Bernd Wörner trainieren das Team, das viel Potenzial besitzt. Die weibliche C-Jugend sucht mit Trainerteam Wolfgang Frey/Hilmar Hesse die Herausforderung in der überregionalen RPS Oberliga. Man darf gespannt sein, wie sich das Team dort schlägt. Bei der weiblichen D-Jugend, die in der Pfalzliga spielt (Julia Sefrin), und E-Jugend (Ralf Hetzel) steht die Ausbildung im Vordergrund. Speziell Ralf hat eine anspruchsvolle Aufgabe, da er mit einem jungen Helferteam 2 Teams im Trainings- und Spielbetrieb koordiniert.

Die männliche A-Jugend ist nach einigen Jahren wieder spielfähig und tritt in der Pfalzliga an, betreut von Patrik Sefrin und Jim Rüther. Christian Hörner und Thomas Ochsenreiher haben ein klasse Team beisammen, das in der RPS Oberliga für positive Schlagzeilen sorgen will. Zur Mannschaft der SG gehören mittlerweile Spieler aus fast allen angrenzenden Regionen der Südpfalz. Verstärkt haben die Mannschaft neben Spielern unseres Partners TSV Kuhardt auch 3 starke Talente aus Kirrweiler. Die 2. Mannschaft wird in der Kreisklasse allen Spielern ausreichend Spieleinsatzzeiten ermöglichen. Unglaubliche 33 Spieler stehen auf der Kaderliste der mC! Es werden daher 3 Teams am Spielbetrieb teilnehmen. Team 1 ist für die RPS Oberliga zugelassen. Das 2. Team wurde für die Pfalzliga gemeldet, Team 3 spielt Verbandsliga. Trainiert und koordiniert werden die Jungs durch Hermann Rempel und Bernd Liebel, unterstützt von einem engagierten Team aus dem Elternkreis. Auch hier „zieht“ die gute Jugendarbeit Talente aus dem Umkreis an, die sich mittlerweile bei uns pudelwohl fühlen.
Die Kinder der männlichen D-Jugend (insgesamt auch 30) werden von Tobias Riedel und Jochen Hilsendegen trainiert, Fabian Paul unterstützt. Es werden 2 Teams am Spielbetrieb teilnehmen. Beide Teams sind erst mal nicht für die Pfalzliga gemeldet. Team 1 soll nach der Rückrunde zumindest in der Verbandsliga eingeordnet werden. Jeweils dezentral gibt es pro Stammverein 3 E-Jugend-Teams. Die Trainer sind Rainer/Frank Faath (Ottersheim), Elke Sefrin (Bellheim) und Michael Gaab/Andrè Bruckert (Kuhardt).

Bei den Kleinsten steht erfreulicherweise das bewährte Trainerteam auch weiterhin zur Verfügung.

Bereich Strategie – Strukturaufbau und Mitarbeitergewinnung

Die Neuausrichtung und das Zusammenführen der Mitarbeiter in den verschiedenen Aufgabenbereichen nehmen Matthias Götz und Jochen Hilsendegen in Angriff. Dieser Bereich ist extrem wichtig, da er durch entsprechenden Personalaufbau und die damit verbundene Entlastung der vorhandenen Mitarbeiter wesentlich zur Zukunftsfähigkeit der SG beiträgt. Es funktioniert in allen Bereichen nur noch im Team – Mannschaften, Trainer und Verantwortliche teilen sich Verantwortung und Arbeitsbereich.

Bereich Organisation, Spiel-/Wirtschaftsbetrieb – große Herausforderungen

Im organisatorischen Bereich waren 26 Mannschaften der kommenden Saison für den Trainingsbetrieb in 4 Hallen unterzubringen. Dadurch mussten teilweise ungünstige Trainingszeiten für Jugendmannschaften akzeptiert werden, aber berufstätige Trainer sind nun mal in der Regel vor 17 Uhr nicht verfügbar. Trotzdem konnte schnell eine akzeptable Lösung gefunden werden, ebenso wie für die Spielplanung, die sich auf 3 Hallen verteilt.  
Der Plan steht und mit der Rheinpfalzhalle in Heiligenstein (wJB), der Rheinberghalle in Kuhardt sowie der Spiegelbachhalle in Bellheim finden unsere Heimspiele in der ganzen südpfälzischen Rheineben statt.

Weitere Herausforderungen waren die Planung der Busse für die Oberligamannschaften. Hier sollen Kleinbusse für Entfernungen zwischen 100 km – 200 km und für über 200 km Reisebusse eingesetzt werden.

Jürgen Jetter hat mittlerweile auch die Bewirtungsdienste für die aktiven Teams eingeteilt, bei Jugendmannschaften versorgen die Eltern jeweils das Spiel der betreffenden Mannschaft.

Jede Menge Arbeit mit erfreulicherweise vielen, aber immer noch zu wenigen Helfern. Deshalb sind wir weiterhin für jede Unterstützung dankbar, die die „die immer da sind“ entlastet!

Bereich Organisation/Verwaltung – vielfältige Aufgaben (MS)

Sehr vielfältig ist der Bereich der Verwaltung: Passanträge, Mannschafts- und Mitarbeitermeldungen, Zeitnehmerkoordination, Materialverwaltung, Mannschaftsfotos organisieren, Mitarbeit bei der Homepage, Ansprechpartner für PfHV und Trainer/Betreuer.

 

 

Bereich Finanzen – Zusammenführung und Neuausrichtung

Die Neuausrichtung der SG und das Zusammenführen der Handballabteilungen im Bereich Finanzen wird durch Volker Seibel (TV-Ottersheim) in Zusammenarbeit mit den Kassenwarten der Stammvereine Martin Wetzka (TV Jahn Bellheim) und Iris Hellmann (TSV Kuhardt) durchgeführt.

Hierbei gilt es, die begrenzten vorhandenen finanziellen Mittel zielgerichtet und effizient einzusetzen. Vierteljährlich wird dies durch eine Kostenaufstellung  den Stammvereinen transparent gemacht. Dies ist eine Verantwortungsvolle Aufgabe, die es gemeinsam zu lösen gilt!

 

 

Bereich Vertrieb, Sponsoring – wichtiges Standbein

Sponsoring ist ein wichtiges Standbein bei der SG. Denn um einen Spielbetrieb mit 26 Mannschaften zu realisieren, ist die Unterstützung von unseren Sponsoren von eminenter Bedeutung. Trainingskleidung, Trikots, Fahrtkosten etc. können nicht nur durch Eintrittsgelder, Wirtschaftsbetrieb und Mitgliedsbeiträge erwirtschaftet werden.

Wir sind deshalb sehr froh, eine große Anzahl an Sponsoren zu haben, und möchten uns auf diesem Wege bei ihnen bedanken und hoffen, dass Sie uns auch in Zukunft unterstützen werden.

 

Bereich Vertrieb, Öffentlichkeitsarbeit – mediale Vielfalt (JH)

Kaum ein Bereich ist derzeit so gut aufgestellt wie die Öffentlichkeitsarbeit. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Mannschaften selbst mittlerweile regelmäßig schöne Berichte verfassen.

Über viele Kanäle wird von der SG berichtet:

  • Pressearbeit (Rheinpfalz, Pfalzexpress): Marco Wallenfels, Axel Drumm
  • SG Heft: Edmund Groll
  • Amtsblatt VG Bellheim: Bärbel Kramer und Heimatbrief VG Rülzheim: Andrea Häußel
  • Homepage: Jochen Hilsendegen, Kevin Wiegele
  • Facebook: Aktive Damen und Herren

Neu ist dieses Jahr, dass nicht nur bei den Herren (Helmut Steiner), sondern nun auch bei den Damen Hallensprecher eingesetzt werden (Axel Drumm, Thorsten Metz).

Bereich Personal, SG Academy – Kinder stark machen

Noch im Aufbau befindet sich der Aus-/und Fortbildungsbereich der SG. Ralf Hetzel hat sich bereit erklärt, den Bereich zusammen mit weiteren Mitstreitern (u.a. Michael Häußel) zu gestalten.

Erste, gute Ideen sind entstanden, die es nun gilt, in die Tat umzusetzen.

Es ist u.a. geplant, neben der sportlichen Fortbildung der Trainer und Spielerinnen und Spieler auch einige Bausteine zur Persönlichkeitsbildung unserer Kinder und Jugendliche als regelmäßige Veranstaltungen anzubieten (Suchtprävention, Umgang mit sozialen Medien, Ernährungsberatung, etc.). Anknüpfend an das von der SG propagierte Konzept "Kinder stark machen" der BZgA soll die ganzheitliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen in den Blick genommen werden.  Hierfür soll die Kooperation mit fachlich qualifizierten Stellen gesucht werden.

Grußwort zum Start in die neue Saison 2015/2016

Details

Grußwort der SG OBZ Leitung

Herzlich willkommen zur Hallenrunde 2015/16.

Nach den Turbulenzen im letzten Jahr soll die SG dieses Jahr wieder in ruhigerem Fahrwasser unterwegs sein. Das Leitungsteam hat sich zusammengefunden und an einigen Stellen Verstärkung erhalten, womit sich die Belastung jetzt auf mehr Schultern verteilt. Trotzdem ist der Aufwand weiterhin relativ hoch, bedingt durch die große Anzahl der Mannschaften und die eigenen Ansprüche. Die Strategie der SG Ottersheim-Bellheim-Zeiskam wurde definiert und interessierten Mitgliedern im Rahmen eine Vollversammlung präsentiert.

Mit 19 gemeldeten Mannschaften stellt die SG Ottersheim-Bellheim-Zeiskam wieder einmal einen der stärksten Vereine in der Pfalz. Leider sind erstmals seit längerer Zeit nicht mehr alle Jugend-Altersklasse besetzt: Die weibliche A-Jugend konnte aufgrund Spielerinnen-Mangel nicht gemeldet werden. Die Mädchen konnten aber mit Hilfe einer 3. aktiven Mannschaft auf eines der drei Damenteams verteilt werden und bleiben uns somit erhalten.

Allgemein ist erkennbar, dass der Vereinssport immer stärker gegen eine Vielzahl anderer Angebote zu kämpfen hat. Fitness-Studios kosten zwar Geld, entbinden aber von allen sonstigen Verpflichtungen, wie sie im Verein notwendig sind. Vielen reicht aber auch der virtuelle Sport zu Hause vor dem Bildschirm.

Auch die Ganztagsschule entzieht uns Kinder für den Sport wie es die immer flexibler gestalteten Arbeitszeiten und Schichtmodelle mit unseren Berufstätigen tun. Hier sind wir ständig aktiv, um Kinder zum Vereinssport zu bringen, was auch stark von der Unterstützung ihrer Eltern abhängt. Unsere aktive Spielerinnen und Spieler in die Vereinsarbeit zu bringen ist ein weiteres Anliegen, vor allem wenn sie mit dem Leistungssport aufhören.

Ansonsten wünsche ich Ihnen viele spannende und unterhaltende Stunden bei uns in der Sporthalle. Ich bedanke mich hier schon bei allen SG-Mitarbeitern für ihren Einsatz und bei den Sponsoren für ihre Unterstützung.

Vielleicht kann sich der Eine oder Andere eine Tätigkeit bei uns vorstellen, wir sind für jede Unterstützung dankbar!

Bericht SG OBZ Vollversammlung am 17. Juli 2015 in Ottersheim

Details

Am Freitagabend fand die erste SG OBZ Vollversammlung in der Ottersheimer Schulturnhalle statt. Trotz hochsommerlichen Temperaturen fanden sich ca. 50 interessierte Zuhörer ein. Bunt gemischt setzte sich das Publikum zusammen aus Mitarbeitern, Vertretern der Stamm- und Fördervereine sowie Freunden und Unterstützern der SG.

Marion Seibel (Bereich Vertrieb) und weitere Helfer sorgten dafür, dass auch der Rahmen für diese Veranstaltung passte. Das Verpflegungsteam um Jürgen Jetter (Bereich Organisation) kümmerte sich in bewährter Weise primär darum, dass die geduldigen Zuhörer während der Vorträge ausreichend mit Flüssigkeit versorgt wurden.

Die SG informierte etwa 2 Stunden lang sehr ausführlich über die Aktivitäten in den verschiedenen Bereichen.

Nach der Begrüßung durch Helmut Steiner (1. Vorsitzender TVO) gab Volker Seibel (Bereich Finanzen) einen Überblick über die Eckdaten der Spielgemeinschaft. Jochen Hilsendegen (Bereich Strategie) stellte die neue Philosophie und Organisationsstruktur vor. Neue Impulse gibt es sowohl in der Struktur selbst (Neue Bereiche Personal und Strategie; keine Trennung zwischen Jugend und Aktive mehr), als auch in der Arbeitsweise (mehr Team- und Projektorganisation) und im Führungsstil (höhere Transparenz, mehr Abstimmung, besserer Informationsfluss).

Die Kernbereiche Sport und Personal brachte Wolfgang Frey (Bereich Personal) den Zuhörern näher. Hier wurde deutlich, dass die SG hinsichtlich ihrer Visionen (Handball-“Leuchtturmverein“ in der Südpfalz) auf einem guten Weg und derzeit sehr gut aufgestellt ist. Frey stellte heraus, dass die sportliche Entwicklung und Ausbildung speziell im Damenbereich schon sehr positiv sei, es aber auch im Herrenbereich nach einer schwierigen Phase in den letzten Jahren ganz aktuell deutliche Zeichen eines Aufschwungs gäbe. Die ambitionierten Ziele brachten die vorgestellten Zukunftsbilder sehr anschaulich auf den Punkt.

Nach einer Kurzvorstellung aller Teams waren alle Beteiligten für eine kleine Erholungspause dankbar.

Wolfgang Frey stellte danach die vielfältigen Aufgaben im Bereich Personal vor: Mitarbeitergewinnung, -entwicklung und -ausbildung. Um die Qualität der Arbeit zu gewährleisten, sprach Frey die Konzepte zur Trainerentwicklung und Talentförderung an. Es wurde ersichtlich, dass es für die zentrale Aufgabe „Mitarbeitergewinnung“ schon konkrete Pläne gibt, die SG auf breitere Basis zu stellen und die engagierten Mitarbeiter zu entlasten. Die Schiedsrichter und deren Betreuung sowie die medizinische Abteilung der SG gehören mit zu diesem anspruchsvollen Bereich.

Christian Sefrin (Bereich Sport) übernahm die Vorstellung der Organisation mit den Unterbereichen Verwaltung, Wirtschaftsbetrieb und Sportveranstaltungen. Hier bekam das Publikum einen guten Eindruck davon, wie viel Arbeit, Einsatz und Erfahrung sich dahinter verbergen. Allein die Bewältigung der zahlreichen Veranstaltungen hob Christian zurecht als besondere Leistung hervor.

Wie vielfältig die Aufgaben und Aktivitäten im Bereich Vertreib sind, wurde anhand der Ausführung von Jochen Hilsendegen deutlich. Sowohl in der Öffentlichkeitsarbeit, als auch im Marketing gibt es zahlreiche Aktivitäten und Chancen. Jochen führte aus, dass die SG über gut funktionierende Medienkanäle verfügt und ein breites Netzwerk an Kooperationen aufbaut. Beim Sponsoring (Edmund Groll und Elke Sefrin) gibt es viele kleinere und einige wenige Hauptsponsoren, die zu betreuen sind. Weitere Unterstützung würde den Mitarbeitern hier gut tun. Es gibt die Bestrebung, den Markenname „SG OBZ“ weiterhin zu stärken. Die Preise und Auszeichnungen, die die SG seit Gründung kontinuierlich erringen konnte, haben natürlich viel mit dem Engagement in diesem Bereich zu tun und bestätigen die vielen Mitarbeiter in ihrem ehrenamtlichen Engagement.

Nach einem kurzen Überblick über den Finanzbereich (mit den Hauptzielen Verbesserung Kommunikation/ Zusammenarbeit Stammvereine, Erhöhung Planungssicherheit/Einsparungen und Erhöhung Transparent) durch Volker ging Jochen danach noch etwas genauer auf den Bereich Strategie ein: Ziel sei es, eine eigene SG Kultur zu etablieren, die sich durch gegenseitige Wertschätzung und einen offenen Umgang untereinander auszeichne. Nur so könne das „SG OBZ Schiff“ in schwierigen Zeiten für das Ehrenamt zukunftsfähig bleiben.

Christian bedankte sich zu guter Letzt für das Interesse und beschloss die Veranstaltung. Bei weiteren Fragen steht das Leitungsteam auch darüber hinaus gerne zur Verfügung.

Allen Mitarbeitern werden die Unterlagen in den nächsten Tagen zur Verfügung gestellt.

Ankündigung SG OBZ Vollversammlung am 17. Juli 2015 in Ottersheim

Details

Bei der SG Ottersheim-Bellheim-Zeiskam spielen über 200 Kinder und fast 100 Aktive in ca. 20 Mannschaften Handball. Die Spielgemeinschaft hat sich entwickelt und ist mittlerweile zu einer festen Größe in der Handball-Pfalz geworden. Das liegt vor allem an den vielen engagierten Helfern und Mitarbeitern, die notwendig sind, um das Schiff „SG OBZ“ auf Kurs zu halten.

Die seit Anfang 2015 neu formierte SG-Leitung lädt Sie zu einer SG-Vollversammlung ein, um über die neue SG-Struktur, Organisation und die beteiligten Mitarbeiter zu informieren. Außerdem werden die Stammvereine, Fördervereine sowie die aktuell gemeldeten Mannschaften vorgestellt.

Wir würden uns daher freuen, möglichst viele am Freitag, den 17. Juli um 19 Uhr in der Schulturnhalle Ottersheim begrüßen zu dürfen.

Zwischenstand Planung Saison 2015/2016

Details

Auch wenn z.B. bei den aktiven Mannschaften die alte Saison noch nicht zu Ende ist, laufen die Planungen der SG für die kommende Saison bereits seit Wochen und Monaten auf Hochtouren.

Damen

Bei den Damen 1 konnte schon früh die Zusammenarbeit mit Trainer Jens Zwißler wie erhofft für ein weiteres Jahr verlängert werden, der eingespielte Kader des frisch gebackenen Pfalzpokalsiegers bleibt daher fast unverändert so zusammen. Einzig Daniela Jennewein scheidet aus beruflichen Gründen aus.

Bei den Damen 2 übernimmt „Interimslösung“ Nina Trauth nach erfolgreichem Einsatz in der Rückrunde nun fest, der Kader wird auch nächstes Jahr im Kern so erhalten bleiben und dürfte somit auch 2015/16 stark genug sein, um sich in der Pfalzliga zu behaupten.

Herren

Bei den Herren 1 gibt es nicht nur einen personellen Neuanfang. Der neue Trainer Peter Geiger, bereits seit seiner Verpflichtung in alle Geschehnisse rund um das Team eingebunden, wird sicherlich auch inhaltlich einiges verändern, um seine Ideen umsetzen. Aus dem jetzigen Kader scheiden Christian Krüger und Chris Beutler aus beruflichen oder privaten Gründen aus. Rund um das Team gibt es sicherlich noch viel zu tun, aber man spürt deutlich den „frischen Wind“ und die neue Motivation, die die Herren 1 umgibt. Man darf gespannt sein, wie sich das junge Team damit in der Pfalzliga schlägt.

Die Herren 2 gehen auch nächste Saison mit Trainer Erkan Öz in die Runde. Die nicht einfache Konstellation und Herausforderung für Erkan wird auch diesmal sein, sowohl die jungen Talente weiter zu fördern und auszubilden, als auch den Spagat zu schaffen, zusammen mit den bewährten Kräften parallel dazu die Klasse zu halten und - wie letzte Saison - eine gute Rolle zu spielen. Letzte Saison ist dies trotz einiger Probleme unterm Strich ganz gut gelungen. Personalengpässe sollen diesmal durch verstärkte Zusammenarbeit mit der männlichen A-Jugend und den Herren 1 noch besser kompensiert werden. Hier sind sicherlich alle Beteiligte gefordert, noch enger zusammenzurücken, im Sinne des Ganzen zu agieren, kompromissbereit zu sein und auch unsere Herren 2 bestmöglich zu unterstützen.

Weibliche Jugend

Die weibliche A-Jugend wird – um die Spielerinnen flexibler einsetzen zu können, als 3. Damenmannschaft gemeldet. Nina Trauth wird die Mädels trainieren, Yvonne Doser hat sich bereit erklärt, für Nina das Coaching in den Spielen zu übernehmen.

Für die weibliche B-Jugend ist nächste Saison das Trainerduo Julia Sefrin und Michael Reichling verantwortlich. Auch diesmal wollen die Mädels (trotz einiger Rückschläge und Negativerfahrungen im letzten Jahr) das Abenteuer Oberliga wagen. Die SG ist bereits qualifiziert. Das Team braucht auf diesem mutigen Weg die geschlossene Unterstützung aller Beteiligten!

Die weibliche C-Jugend ist noch ein wenig das Sorgenkind, hier werden intern noch Lösungen gesucht, nach dem einige Optionen leider nicht wie erhofft gepasst haben.

Bei der weiblichen D-Jugend ändert sich nichts, das bewährte Duo Wolfgang Frey und Hilmar Hesse betreut auch weiterhin die Mädels. Ähnlich sieht es bei der weiblichen E-Jugend aus, wo Trainerin Rebecca Hirth einen guten Job macht und ebenfalls den Mädels erhalten bleibt.

Männliche Jugend

Bei der männlichen A-Jugend wird der bisherige Coach der mB, Patrik Sefrin übernehmen.

Ebenfalls mit dem Jahrgang hoch in die nächsthöhere Altersklasse geht es für Trainer Jochen Hilsendegen (mB). Christian Hörner, der bisher im weiblichen Bereich aktiv war, wird mit zum Trainerteam hinzu stoßen, bei dem Julian Kreiner im Rahmen seiner zeitlichen Möglichkeiten auch weiterhin unterstützt. Auch wenn allenfalls Außenseiterchancen bestehen, will das Team sich für die Oberliga qualifizieren.

Bei der männlichen C-Jugend taucht mit Hermann Rempel ein neues, bei der SG aber bestens bekanntes „Trainer-Gesicht“ auf – herzlich willkommen bei der SG, Hermann! Bernd Liebel soll als Co-Trainer unterstützen, Erfahrung sammeln und von Hermann als erfahrenem Coach profitieren.

In der männlichen D-Jugend agiert mit Rainer Faath auch nächste Saison ein erfahrener Trainer, der im Grundlagenbereich bereits seit etlichen Jahren konstant wertvolle Arbeit leistet. Er wird für die mD1 zuständig sein. Heiko Messemer und Alex Müller komplettieren das Trainerteam und betreuen die mD2.

Die männliche E-Jugend ist wie die Minis bei Elke Sefrin in besten Händen. Elke legt mit ihrem Engagement und erfolgreichen Aufbauarbeit und Ausbildung bei den Kleinen schon seit etlichen Jahren den Grundstein für die spätere, positive Entwicklung unserer jungen Handballer(innen).

Handballzwerge

Mit Thomas Kern, Jürgen Weimann und Frank Faath steht auch die F-Jugend ein klasse Trainerteam zur Verfügung, das sich schon letzte Saison bewährt hat.

Bei den Minis gibt es noch einige Optionen zur Komplettierung des Trainer-/Betreuerstabs, hier laufen die Gespräche noch.

In den Ballspielstunden sind auch schon sehr lange Anne Völker und Jutta Thaler feste Größen, die mit ihren Helfern das nicht einfache Programm mit den Kleinsten bewältigen.

Jugend-Spielklassen-Meldungen 2015/2016

Details
Altersklasse Spielklasse Bemerkung
Weibliche Jugend SG OBZ
Weibliche A-Jugend Damen Verbandsliga

als aktive Mannschaft (Damen 3), um bessere Wechselmöglichkeiten zwischen den Teams zu haben

Weibliche B-Jugend Jugend-Oberliga RPS

Bereits ohne Qualifikation zugelassen!

+ Metropolregion-Cup

Weibliche C-Jugend Jugend-Pfalzliga

Qualifikation muss gespielt werden

Weibliche D-Jugend Jugend-Pfalzliga

Qualifikation muss gespielt werden


Altersklasse Spielklasse Bemerkung
Männliche Jugend SG OBZ
Männliche A-Jugend Geändert: Jugend-Pfalzliga

Qualifikation muss gespielt werden

Männliche B-Jugend Jugend-Oberliga RPS

+ Metropolregion-Cup

Qualifikation muss gespielt werden

Männliche C-Jugend Jugend-Pfalzliga

Qualifikation muss gespielt werden

Männliche D-Jugend Jugend-Pfalzliga

Qualifikation muss gespielt werden

Meldungen zur m/wA-Jugendbundesliga, den Jugend-Oberligen, -Pfalzligen und –Verbandsligen; Stand: Meldeschluss 10.2.2015

JBLmA: TSG Friesenheim, VTV Mundenheim (beide spielen mindestens Oberliga)

JOLmA (PfHV 4 Plätze): TV Dudenhofen, TSG Haßloch (beide für die Oberliga qualifiziert)

JPLmA: HSG Eckbachtal, TSG Friesenheim 2, TuS Heiligenstein, TV Hochdorf, TV Kirrweiler, JSG Landau/Land, VTV Mundenheim 2, JSG Mutterstadt/Ruchheim, TV Offenbach, SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam, TV Thaleischweiler, TG Waldsee, JSG Wörth/Hagenbach,

JVLmA: mABCDSG Kandel/Herxheim, TuS KL-Dansenberg (JVLmA kommt nicht zustande)

JOLmB (PfHV 3 Plätze): TV Dudenhofen, TSG Friesenheim, TV Hochdorf, TuS KL-Dansenberg, SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam, JSG Wörth/Hagenbach,

JPLmB: TV Dudenhofen 2, HSG Eckbachtal, HSG Eppstein/Maxdorf, TSG Friesenheim 2, HR Göllheim/Eisenberg, mABCDSG Kandel/Herxheim, TV Kirrweiler, JSG Landau/Land, HSG Lingenfeld/Schwegenheim, VTV Mundenheim, TV Offenbach, TV Thaleischweiler, TG Waldsee,

JVLmB: SC Bobenheim-Roxheim, TV Dudenhofen 3, HR Göllheim/Eisenberg 2, SKG Grethen, TV Hochdorf 2, TSG Kaiserslautern, JSG Mutterstadt/Ruchheim, TV Rheingönheim,

Metropolregion-Cup mB: TV Dudenhofen, TSG Friesenheim, TuS KL-Dansenberg, JSG Landau/Land, VTV Mundenheim, SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam, JSG Wörth/Hagenbach,

JOLmC (PfHV 3 Plätze): TV Dudenhofen, TSG Friesenheim, TV Hochdorf, TuS KL-Dansenberg,

JPLmC: HSG Eckbachtal, TSG Friesenheim 2, HR Göllheim/Eisenberg, TSG Haßloch, TuS Heiligenstein, TSV Kuhardt, HSG Lingenfeld/Schwegenheim, JSG Mutterstadt/Ruchheim, TV Offenbach, SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam, TV Thaleischweiler, JSG Wörth/Hagenbach,

JVLmC: TV Dudenhofen 2, HSG Eppstein/Maxdorf, TV Hochdorf 2, mABCDSG Kandel/Herxheim, TuS Neuhofen, TV Rheingönheim, TG Waldsee (JVLmC kommt nicht zustande)

JPLmD: TV Dudenhofen, HSG Eckbachtal, TSG Friesenheim, HR Göllheim/Eisenberg, TSG Haßloch, TV Hochdorf, TV Kirrweiler, TuS KL-Dansenberg, JSG Mutterstadt/Ruchheim, TV Offenbach, SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam, TG Waldsee,

JVLmD: SG Asselheim/Kindenheim, TuS Neuhofen, TV Rheingönheim, TV Thaleischweiler, JSG Wörth/Hagenbach (JVLmD kommt nicht zustande)

JBLwA: TuS Heiligenstein, TV Kirrweiler,

JOLwA (PfHV 4 Plätze): TV Dudenhofen, JSG Mutterstadt/Ruchheim, JSG Wörth/Hagenbach,

JPLwA: HSC Frankenthal, TSG Friesenheim, HSG Lingenfeld/Schwegenheim, TV Thaleischweiler, SG Wernersberg/Annweiler(JPLwA kommt nicht zustande)

JVLwA: TG Waldsee (JVLwA kommt nicht zustande)

JOLwB (PfHV 3 Plätze): TSG Friesenheim, JSG Mutterstadt/Ruchheim, SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam (alle drei sind für die Oberliga qualifiziert)

JPLwB: SG Assenheim/Dannstadt, wABSG Bobenheim-Roxheim/Asselheim/Kindenheim, SV Bornheim, TSG Friesenheim 2, HR Göllheim/Eisenberg, TuS Heiligenstein, TSV Kandel, JSG Landau/Land, HSG Lingenfeld/Schwegenheim, TV Thaleischweiler, JSG Wörth/Hagenbach (es werden sechs Teilnehmer für eine Doppelrunde ermittelt)

JVLwB: TV Kirrweiler (JVLwB kommt nicht zustande)

Metropolregion-Cup wB: TSG Friesenheim, JSG Landau/Land, SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam,

JOLwC: TSG Friesenheim (es wird eine Doppelrunde mit fünf Mannschaften gespielt)

JPLwC: SV Bornheim, TV Dudenhofen, HR Göllheim/Eisenberg, TV Hochdorf, JSG Landau/Land, VTV Mundenheim, JSG Mutterstadt/Ruchheim, SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam, JSG Wörth/Hagenbach (es werden sechs Teilnehmer für eine Doppelrunde ermittelt)

JVLwC: TSV Kandel, TV Kirrweiler, TuS Neuhofen, TV Rheingönheim, TG Waldsee (es werden sechs Teilnehmer für eine Doppelrunde ermittelt)

JPLwD: VTV Mundenheim, JSG Mutterstadt/Ruchheim, SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam, TV Rheingönheim, JSG Wörth/Hagenbach (JPLwD kommt nicht zustande)

JVLwD: (JVLwD kommt nicht zustande)

Änderungen:

19.2.2015: Abmeldung Metropolregion-Cup wB VTV Mundenheim

20.2.2015: Abmeldung JPLmC SG Asselheim/Kindenheim; Nachmeldung JPLwA SG Wernersberg/Annweiler

23.2.2015: mD JSG Wörth/Hagenbach von JPLmD in JVLmD

24.2.2015:Nachmeldung Metropolregion-Cup mB JSG Wörth/Hagenbach (unter Vorbehalt)

5.3.2015: mA SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam von JOLmA in JPLmA

8.3.2015:Abmeldung JPLwD TV Hochdorf

13.3.2015:AbmeldungJPLwA SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam, Abmeldung JPLmB TSV Kuhardt

Sperrtermine

Als Sperrtermine können nur Konfirmations- und Firmtermine von SpielerInnen für ihre Altersklasse, Auswahlmaßnahmen und die Teilnahme am Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia berücksichtigt werden. Mitteilungen hierzu sind an mich (nicht telefonisch) und in Kopie an Rolf Starker zu richten.

An folgenden Terminen finden voraussichtlich Qualifikationsspiele statt:

9./10.5. – 14.5. – 16./17.5. – 30./31.5. – 4.6. – 6./7.6. – 13./14.6. – 20./21.6. – 27./28.6. – 4./5.7. – 18./18.7.2015

Grußwort der Abteilungen zur Saison 2014/2015

Details

Liebe Handballfreunde,

rückblickend auf die Saison 2013/14 können wir keine sportlichen Highlights vermelden. Unsere Damen 1 und 2 belegten in der Oberliga RPS und Pfalzliga jeweils den 8. Platz. Die Herren 1 mussten sich, nach dem Abstieg aus der Oberliga, mit dem 3. Platz in der Pfalzliga zufrieden geben.  Unsere Herren 2 haben mit dem 5. Platz in der A-Klasse eine zufriedenstellende Platzierung erreicht.

Die positiven Entwicklungsschritte unserer Jugendmannschaften, die erkennbar sind, werden zukünftig benötigt um die Aktiven Mannschaften zu stärken. Auch in dieser Saison sind alle Jugendklassen, teilweise mit ein oder zwei Mannschaften besetzt, sodass wir mit 4 Aktiven- und 16 Jugendmannschaften in den Spielbetrieb gehen. Diese Anzahl von Mannschaften konnten wir gegenüber der Vorsaison konstant halten. Neue Erfahrungen in den Jugendoberligen dürfen unsere wB-Jugend und mC-Jugend sammeln, die sich auch außerhalb des Pfälzer Handballverbandes präsentieren können. Ohne personelle Änderungen geht unser Trainerteam in die neue Saison. Bedauerlich ist, dass uns  schwere Verletzungen in der  Vorbereitungszeit beeinträchtigt haben und uns stark belasten.  Wir können nur hoffen, dass alle bald wieder gesund werden und wir von weiteren schweren Verletzungen verschont bleiben.

Vielen Dank an alle Fans, Trainer, Übungsleiter, Betreuer, Mitarbeiter, Helfern und Verantwortliche, die uns bei der Ausübung unserer tollen Sportart – Handball – tatkräftig unterstützen. Einen besonderen Dank möchten wir unseren Sponsoren entgegenbringen, ohne sie wäre kein Handball in diesen Spielklassen möglich.

Wir wünschen uns für die Saison 2014/15 viele schöne, spannende, faire und erfolgreiche Spiele.

Gerhard Scheurer (Sportlicher Leiter)

SG Kalender 2014 ist da!

Details

Ab sofort erhältlich: SG-Kalender mit vielen tollen Bildern!

Hallo SG-Spieler/innen und Fans,

erstmals bietet die SG einen Bilderkalender für 2014 mit Bildern der Rhein-Neckar-Löwen-Aktion sowie den Mannschaftsfotos aller SG-Mannschaften an.

Für nur 5,80 € könnt ihr den Kalender über euren Trainer/Betreuer bestellen bzw. direkt bei Marion Seibel abholen. Bei den Heimspielen werden die Kalender ebenfalls zum Verkauf angeboten.

Jetzt schon an Weihnachten denken und jemandem mit einem einmaligen Geschenk eine Freude machen!

Beispiel: Kalenderblatt "Januar", SG OBZ Kalender 2014

Beispiel: Kalenderblatt "Februar", SG OBZ Kalender 2014

Beispiel: Kalenderblatt "März", SG OBZ Kalender 2014

Beispiel: Kalenderblatt "April", SG OBZ Kalender 2014

Beispiel: Kalenderblatt "Mai", SG OBZ Kalender 2014

SG Spielerinnen und Spieler holen Turniersieg für Grundschule Ottersheim

Details

Spielerinnen und Spieler unserer E-Jugend Mannschaften spielten für die Grundschule Ottersheim beim Handballturnier der Grundschulen des Kreises Germersheim und sicherten den Turniersieg.

Bericht Handballschulturnier

Geschrieben von Lara Frey

Um 08:40 Uhr wurden die Handballer unserer Grundschule mit dem Bus abgeholt und in die Rheinberghalle nach Kuhardt gefahren. Dort waren insgesamt sieben Grundschulen am Start, die in zwei Gruppen eingeteilt waren. Wir waren mit Kandel und Wörth/Dammschule in Gruppe A. Im ersten Spiel standen wir Kandel gegenüber. Mit dem Zusammenspiel klappte es noch nicht so gut, trotzdem siegten wir mit 6:3. Auch Wörth ließen wir im zweitem Spiel keine Chance und gewannen mit 6:2. Somit waren wir Gruppensieger und standen im Halbfinale. Gegen Rheinzabern lagen wir schnell 0:1 zurück. Jetzt waren wir alle wach und gönnten dem Gegner kein weiteres Tor. Mit einem 7:1 Sieg gegen Rheinzabern standen wir im Endspiel gegen Kuhardt. Im Finale gelang uns ein gutes Spiel. Am Ende siegten wir 6:2 und waren Turniersieger. Nach 2010 und 2013 gewannen wir zum dritten Mal den Wanderpokal, dieser hat jetzt einen festen Platz in unserer Schule.

Gespielt haben: Zoè Hesse, Celine Bauchhenß, Zoe Bauchhenß, Milena Faath, Jonas Job, Johannes Horn, Luca Mariani, Lars Kirchgessner, Marc Messemer, Phil Messemer, Robin Müller, Lara Frey

SG-Jugend 2013-2014

Details

Saisonstart am kommenden Wochenende!

Obwohl einige Teams an diesem Tag aufgrund von gleichzeitig stattfindenen Jugendturnieren nicht da sein konnten, ergab das Gesamtfoto der Jugendmannschaften dennoch ein beeindruckendes, buntes Bild der SG-Jugend - "startklar" für die bald startende Runde 2013-2014 ...

SG unterstützt Ottersheimer Grundschule beim Handballturnier

Details

Wir waren die Besten!

Ein Bericht von Lara Frey

Die Ottersheimer Grundschule hat am Freitag, den 26.04.2013 an einem Handballturnier in Kuhardt teilgenommen. Es bewarben sich 6 Mannschaften um den Turniersieg.

Das erste Spiel hatten wir gegen die Mannschaft aus Kandel und wir besiegten sie mit 6:1. Das nächste Spiel war gegen die Dammschule Wörth und auch hier gewannen wir haushoch mit 11:1. Von den Bellheimer Grundschülern hatten wir mehr Gegenwehr erwartet, da auch in dieser Mannschaft viele Handballer der SG OBZ dabei waren. Doch durch unser gutes Spiel schlugen wir sie mit 9:1. Hoch motiviert waren die Kuhardter Spieler, die von einer Mama aus Ottersheim trainiert wurden. Gegen uns hatten sie jedoch keine Chance und wir besiegten sie mit 9:2. Jetzt mussten wir gegen die Schüler aus Rheinzabern antreten, die bisher wie wir auch, unbesiegt waren. Gleich das 0:1 für Rheinzabern zeigte uns, dass es diesmal nicht so einfach werden würde. Doch im Laufe des Spiels erzielten wir Tor um Tor und siegten ungefährdet mit 7:3. Das war der Turniersieg.

Mit 5 Siegen und 42:8 Toren erreichten wir den 1. Platz. Wir gewannen somit zum zweiten Mal den Wanderpokal. Zurück in der Schule freuten sich alle Lehrerinnen und Schüler über unseren tollen Sieg.

Toll gespielt haben:

Leon Zwißler; Nils Scherthan; Max Martin; Luca Mariani; Carlo Künzinger; Jonas Job; Johannes Horn, Elias Horn; Ben Gutting; Lara Frey

Spielerinnen der SG beim Kerwelauf in Zeiskam

Details

Am Montagabend, den 29.08.2011 nahmen folgende Spielerinnen der SG Ottersheim-Bellheim-Zeiskam am 800m-Lauf bei der Zeiskamer Kerwe teil:

Hofer Selina, Schmitt Theresa, Reichling Mona, Wilhelm Emma, Reichling Lina, Krebs Jana, Schmuck Fabienne, Schlindwein Lena, Wilhelm Katharina, und die anschließende Gesamtsiegerin Hick Anna (herzlichen Glückwunsch).

Spielfest TB Jahn Zeiskam, Sonntag, 14.08.11 11:00-15:00 Uhr

Details

Die SG beteiligt sich am Spielfest des TB Jahn Zeiskam mit 4 Handball-Spielstationen. Unter anderem wird an einer Station die Wurfgeschwindigkeit gemessen. Für die härtesten Würfe in verschiedenen Altersklassen gibt es Freikarten für die Heimspiele der Herren 1 oder Damen 1.

Ist das noch zu toppen?

Details

Ist das noch zu toppen?

Interview: Starke Saison der SG Ottersheim - Gerhard Scheurer hebt nicht ab

(Quelle: Rheinpfalz)

Bei der SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam sorgten die Damen mit dem Oberliga-Klassenerhalt, die Herren mit der Pfalzliga-Vizemeisterschaft und die weibliche B-Jugend mit dem Einzug in das Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft für Begeisterung bei ihren Anhängern. Darüber und über die Zukunftsaussichten der Spielgemeinschaft unterhielt sich unser Mitarbeiter Mathias Meyer mit Spielleiter Gerhard Scheurer.

Herr Scheurer, ist diese Runde für so einen relativ kleinen Verein eigentlich noch zu toppen?

Eigentlich kann man die Ergebnisse nur noch bestätigen. Das DM-Viertelfinale war sicherlich einmalig. Jetzt wird es in der A-Jugend im ersten Jahr schwer für die Mannschaft. Wegen der Strukturreform im Deutschen Handball-Bund ist es dann fraglich, ob in der übernächsten Saison nochmals um eine DM gespielt wird. Der Oberliga-Klassenerhalt der Damen war noch höher zu bewerten als der Aufstieg. Wir werden versuchen, in der kommenden Runde nochmals die Klasse zu halten. Der zweite Platz unserer Männer war eine Überraschung, die auch dadurch zustande kam, dass wir einen guten Start hatten und über die komplette Runde von Verletzungen verschont geblieben sind.

Hat die Herren-Mannschaft das Potenzial, um den Oberliga-Aufstieg zu schaffen?

Ich glaube, wir brauchen noch ein Jahr, um die Basis zu schaffen. Unsere junge Mannschaft hat ja auch einige Spiele überraschend abgegeben, weil es an Erfahrung fehlte. Die Mannschaft bleibt zusammen und muss zeigen, ob sie in der Lage ist, diese Leistung zu bestätigen und zu verbessern.

Mit Jan Greichgauer kommt ein beim TV Offenbach geschulter Spieler. Macht er den Unterschied?

Als Kreisläufer hat Jan diesen spielbestimmenden Einfluss nicht. Da muss Stefan Job taktisch dazulernen. Diese Rolle könnte aber auch Thorsten Morio, der Oberliga-Erfahrung besitzt, ausfüllen.

Trainer Steffen Drausnigg kam aus Baden. Glauben sie nicht, dass es ihn wieder dorthin zieht?

Er ist beruflich stark eingebunden und macht gerade seinen A-Schein. Wir wollen in diesem Bereich Kontinuität und er fühlt sich hier sehr wohl. Wir haben mit Steffen den richtigen Mann.

Sind Sie es Ihrem Publikum nicht schuldig, schnellstens in die Oberliga aufzusteigen?

Noch sind wir nicht so weit. Wir müssen erst die Basis legen. Wären wir Meister geworden, hätte uns Bodenheim in der Aufstiegsrelegation sicher die Grenzen aufgezeigt. Noch sind wir zu jung und nicht erfahren genug.

Im Damenbereich lief es nicht immer rund. Nach der Hinserie ging Damen-Trainer  Jochen  Hilsendegen. Es soll Spannungen mit der Mannschaft gegeben haben. Jetzt wird er Trainer der weiblichen A-Jugend?

Das ist eine ganz andere Situation.  Jochen musste im Aufstiegsjahr einen großen Umbruch vollziehen und hat einen Systemwechsel vorgenommen. Katja Brill konnte auf seiner Arbeit aufbauen und sie mit ihren Erfahrungen erweitern. Unter  Jochen haben sich die Spielerinnen weiterentwickelt. Er hat auch Anteil an der guten Rückrunde. Die zuvor erfolgsgewohnte Mannschaft hatte Probleme, die ersten Niederlagen zu verkraften, dann kam sie mit dem Druck nicht zurecht.

Warum gehen der bisherige B-Jugend-Trainer Joachim Benz und die SG OBZ getrennte Wege?

Joachim hat Termine verstreichen lassen und wollte sich nicht festlegen. Dann hat sich Wolfgang Frey mit Spielerinnen und Eltern unterhalten. Weil Joachim Benz die Mannschaft schon so lange betreut hatte und einige Verschleißerscheinungen auftraten, kam man zu der Entscheidung.

 Jochen  Hilsendegen wurde aber vorgeworfen, nicht auf die Jugend zu setzen?

Das stimmt so nicht. Wir hatten eine Fördergruppe gebildet, die am Training der ersten Mannschaft teilnahm. Einige Spielerinnen kamen aber nicht oder nur unregelmäßig. Julia Sefrin war beispielsweise immer da und kam auch unter Jochen zu Einsatzzeiten in der Oberliga-Mannschaft.  Jochen hat viele unserer Spieler geformt. Er hatte aber andere Auffassungen als Jo Benz. Man muss als Handballer verschiedene Spielauffassungen und Systeme kennen lernen, um sich weiter zu entwickeln.

Unter Katja Brill hat die Mannschaft in der Rückrunde geglänzt. Wird sie weiter auf die Jugendspielerinnen setzen können?

Es soll im Einklang mit  Jochen  Hilsendegen geschehen. Für die Spielerinnen ist es gut, wenn sie am Wochenende zweimal gefordert werden. Prioritäten werden je nach Situation besprochen und festgelegt. Natürlich wollen wir uns in der Oberliga etablieren. Mit unserem Potenzial gehören wir dorthin.

Jana Benz wird mit einem Mainzer Klub in Verbindung gebracht. Was wissen Sie darüber?

Wenn eine Spielerin mit dem Potenzial die Möglichkeit hat, hochklassig zu spielen, dann können wir nichts machen und legen ihr auch keine Steine in den Weg. Offiziell gehört habe ich aber noch nichts.

Ihr Abgang wäre aber ein großer Verlust...

... Jana ist eine sehr gute Spielerin, die gute Rückrunde mache ich aber nicht an ihr alleine fest. Sie kam in die Mannschaft, als diese nach der Übernahme durch Katja Brill befreit war, und hatte keinen Druck. Es würde uns schwerfallen, den Verlust zu kompensieren, aber das ist uns bei den Männern nach Steven Job ja auch gelungen. Man kann das auf mehrere Schultern verteilen. Anna Humbert, die nach ihrem Kreuzbandriss zurückkehrt, wird in der Abwehr wieder eine wichtige Rolle spielen
 

Internes 6+1 F-Jugend Turnier

Details Am kommenden Sonntag, 19.04. um 13:00 Uhr findet in der Spiegelbachhalle ein SG-internes 6+1 F-Jugendturnier statt. Die Kinder des Jahrgangs 2000 werden in der kommenden Saison in die E-Jugend aufrücken. Da sie bisher nur an Spielfesten im 4+1 Modus gespielt haben, soll das Turnier eine erste Vorbereitung auf den in der E-Jugend beginnenden 6+1 Modus sein. Gleichzeitig ist es für die Kinder ein erstes Kennenlernen untereinander, da bis zur F-Jugend die Ottersheimer und Bellheimer Kinder noch getrennt trainieren und spielen.

Fußvermessung

Details In diesem Sommer wollen wir wieder zusammen mit unserem Kooperationspartner Sportorthopädie Trautmann eine Fußvermessung in Bellheim anbieten. Interessierte SG-Mitglieder bitte bei Wolfgang Frey Tel. 06348/5141 oder per Email melden.

Freiwilliges Soziales Jahr im Sport

Details

Normal 0 21 MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman";} Der TV Ottersheim ist bestrebt eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Sport anzubieten.

Es besteht dann auch die Möglichkeit, über diese Stelle seinen Zivildienst abzuleisten. Die Hauptaufgabe wird die Betreuung von Kindern und Jugendlichen der Spielgemeinschaft Ottersheim-Bellheim-Zeiskam sein.

Bestehende und noch zu vereinbarende Kooperationen mit Grundschulen und Kindergärten sollen von dem FSJ’ler betreut werden. Normal 0 21 MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman";} In erster Linie wollen wir interessierten jugendlichen Mitgliedern der Stammvereine unserer Spielgemeinschaft die Chance geben, sich auf die Stelle zu bewerben. In Kürze wird der TVO alle interessierte zu einer Infoveranstaltung einladen. Termin und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben.

 

   
© SG Ottersheim-Bellheim-Zeiskam